Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Steigt Tickethändler CTS Eventim bei Unister ein?

Neue Spekulationen Steigt Tickethändler CTS Eventim bei Unister ein?

Zur Zukunft des Internetkonzerns Unister gibt es neue Spekulationen. Berichten zufolge will der Bremer Ticketspezialist CTS Eventim bei den Leipzigern einsteigen.

Die Unister-Zentrale in Leipzig.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig.  Die Spekulationen um die Zukunft des Leipziger Internetkonzerns Unister halten an. Berichten zufolge will der Bremer Ticketspezialist CTS Eventim einsteigen. „Kein Kommentar“, sagte am Donnerstag Unister-Sprecher Dirk Rogl gegenüber der LVZ. Auch CTS wollte sich nicht äußern.

CTS wie Unister gehören zu den großen E-Commerce-Unternehmen in der Bundesrepublik. Die Hansestädter dominieren den Online-Handel mit Eintrittskarten und kamen im vorigen Jahr auf einen Umsatz von 690,3 Millionen Euro, ein Plus von mehr als zehn Prozent. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen bei 154,6 Millionen Euro, eine Steigerung um gut 20 Millionen Euro. In den vergangenen zehn Jahren lag das durchschnittliche Wachstum der Bremer nach eigenen Angaben bei zwölf Prozent.

Unister („ab-in-den-urlaub.de“, „fluege.de“) kam laut Rogl im vorigen Jahr auf einen Umsatz von 500 Millionen Euro und schrieb operativ eine schwarze Null. Die Leipziger (1300 Beschäftigte) gelten als führender deutscher Internetvermittler von Flügen und Pauschalreisen.

Gegenwärtig stecken die Sachsen in der Umstrukturierung und befinden sich laut Firmenchef Thomas Wagner seit Längerem auf „strategischer Partnersuche“. Auch ein Börsengang der Reisetochter oder auch der Holding, in der seit wenigen Wochen Wagner wieder alleiniger Chef ist, wird nicht ausgeschlossen.

Klar ist, dass Unister finanziell bei weitem nicht so gut aufgestellt ist wie CTS. Unbestätigten Berichten des „Handelsblatts“ zufolge wurde 2013 ein Fehlbetrag von 27,7 Millionen Euro erwirtschaftet. In der Bilanz schlummern Kredite über 80 Millionen Euro. Die Hälfte davon stammt offenkundig vom Versicherungskonzern Hanse Merkur. Der nutzt die Unister-Internetportale, um Versicherungsprodukte vor allem im Reisebereich zu vertreiben. In der Branche wird berichtet, dass das Darlehen zwar fällig sei, aber weder zurückgezahlt noch verlängert werde. Firmengründer Wagner betonte dazu in einer internen Mail, dass die Refinanzierung von laufenden Darlehensvereinbarungen seit geraumer Zeit organisiert und beschlossen sei. „Es gibt deswegen kein finanzielle Drucksituation.“

In Sachen Aktionärsstruktur hat Unister eine Rolle rückwärts hingelegt. Mitgründer Daniel Kirchhof ist mit einem Anteil von 16,9 Prozent wieder Gesellschafter. Kirchhof hatte sich, wie berichtet, mit Wagner zerstritten und im April seine Anteile an den Leipziger Immobilienunternehmer Steffen Göpel veräußert. Göpel hatte Ende 2014 als Sicherheit für einen Kredit über vier Millionen Euro fünf Prozent an Unister erhalten und kam mit den 16,9 Prozent von Kirchhof auf rund 22 Prozent. Göpel hält die Beteiligung über eine Firma namens Opus 30. Vermögensverwaltung GmbH.

Doch der Deal ist geplatzt. Die Altgesellschafter, darunter mit einem Anteil von 40 Prozent Wagner, hatten das Geschäft angefochten. Laut Gesellschaftersatzung bedürfe ein derartiger Verkauf der Zustimmung der Mitgesellschafter. Diese Zustimmung sei nicht erteilt worden Der 8. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Dresden gab ihnen Recht.

Jetzt will Unister Opus ganz aus der Firma haben. Der Kredit sei zurückgezahlt, „nun erwarten wir die zeitnahe Rückübertragung der Gesellschafteranteile“, sagte Rogl.

Von Ulrich Milde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Treffpunkt für Unternehmen
05.12.2016, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
10. Sächsischen Umweltmanagement-Konferenz
05.12.2016, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
13. Mitteldeutscher Unternehmertag
05.12.2016, 12:00 Uhr - 18:30 Uhr
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr