Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Streit um 1100 Leiharbeiter im BMW-Werk Leipzig - IG Metall unterstützt Betriebsrat

Streit um 1100 Leiharbeiter im BMW-Werk Leipzig - IG Metall unterstützt Betriebsrat

Die Gewerkschaft IG Metall unterstützt den Betriebsrat des Leipziger BMW-Werks im Streit um den massenhaften Einsatz von Leiharbeitern. Der Bevollmächtigte Bernd Kruppa sagte am Freitag, BMW sei lediglich der Ausdruck eines viel umfassenderen Problems.

Voriger Artikel
Streit um Leiharbeiter im Leipziger BMW-Werk - Betriebsrat fordert mehr Festanstellungen
Nächster Artikel
Deutliches Umsatzplus in Sachsens Industrie - Gute Entwicklung im Auto- und Maschinenbau

Rund 2800 Menschen arbeiten im Leipziger BMW Werk - 40 Prozent davon sind Leiharbeiter.

Quelle: dpa

Leipzig. „Hier geht es um ein Thema mit grundsätzlicher gesellschaftspolitischer Bedeutung, nämlich um die Frage, dass in Deutschland die EU-Zeitarbeitsrichtlinie nicht umgesetzt ist. Die spricht ja davon, dass Zeitarbeit an sich eine Frage der vorübergehenden Beschäftigung ist. Was aber vorübergehend in der juristischen Definition heißt, ist überhaupt nicht geklärt“, sagte Kruppa.

Der Leipziger BMW-Betriebsrat hat der Einstellung von 1100 Leiharbeitern widersprochen. Über 40 Prozent der Werksmitarbeiter seien inzwischen Leiharbeiter, das sei nicht akzeptabel. Es müsse mehr unbefristete Festanstellungen geben. Das Arbeitsgericht Leipzig wird demnächst eine Entscheidung treffen müssen - die von weitreichender Bedeutung sein könnte.

„Wir sind nicht gegen Flexibilität, wir sind auch nicht gegen Zeitarbeit an sich“, betonte IG-Metall-Funktionär Kruppa. „Aber wir sind dagegen, dass Leute ohne dass da ein Endpunkt gesetzt ist jahrelang in dieser Beschäftigung tätig sein müssen.“ Die Auseinandersetzung entzünde sich an BMW in Leipzig, sei aber ein bundesweites Phänomen. „Das machen alle“, sagte Kruppa.

In dem Konflikt zwischen BMW und dem Betriebsrat gehe es nicht um die Entlohnung der Zeitarbeiter. „Die ist bei BMW vorzüglich geregelt, die haben einen Tarifvertrag für Zeitarbeiter“, erläuterte Kruppa. „Aber wir haben ein krasses Missverhältnis zwischen der Anzahl der Zeitarbeiter und der Stammbeschäftigten. Da ist die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gegeben.“

BMW verteidigt dagegen den Einsatz der Leiharbeiter. „Ich denke, dass wir für unsere Zeitarbeitskräfte wirklich eine faire Beschäftigung bieten“, sagte Werkssprecher Jochen Müller dem Sender MDR Info. Das weltweite Geschäft zeige, dass es immer Nachfrageschwankungen gebe, und diese müsse man flexibel abfangen können. BMW sei in der Krise ohne Kurzarbeit ausgekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr