Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vattenfall will Braunkohle-Sparte in der Lausitz bis 2016 verkaufen

In Schweden nicht mehr zeitgemäß Vattenfall will Braunkohle-Sparte in der Lausitz bis 2016 verkaufen

Der schwedische Energiekonzern sucht für seine Gruben und Braunkohle-Kraftwerke in der Lausitz einen Käufer. Wer neuer Eigentümer wird, ist noch nicht bekannt. Vattenfall nennt nun aber einen etwas konkreteren Zeitplan.

Das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde gehört bislang noch zum Vattenfall-Konzern.

Quelle: dpa

Peitz/Cottbus. 2016 will Vattenfall den Verkauf seiner Braunkohle-Sparte in der Lausitz abgeschlossen haben. Das sagte ein Konzernsprecher am Freitag und bestätigte damit einen Bericht von rbb online. Bislang ist nicht bekannt, wer die fünf Gruben und vier Kohle-Kraftwerke in Sachsen und Brandenburg übernehmen könnte. Vattenfall will aber noch in diesem Jahr einen Käufer finden. Die Verkaufspläne wurden im Herbst bekannt. Schweden will, dass der Staatskonzern verstärkt auf erneuerbare Energien setzt. Dazu passt die Braunkohle nicht.

Nach einer Belegschaftsversammlung am Kraftwerk Jänschwalde betonte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Vattenfall Europe Mining, Rüdiger Siebers, dass „so schnell wie möglich“ ein neuer Käufer gefunden werden solle. Dabei gehe es im Interesse der rund 8000 Mitarbeiter nicht um den maximalen Kaufpreis, sondern um den Investitionswillen eines möglichen neuen Eigentümers.

Zugleich forderte Siebers vom Bund, die Lausitz bei der Gestaltung des Strukturwandels bevorzugt zu behandeln. Die Braunkohle biete vielen tausend Menschen in der eher strukturschwachen Region Arbeitsplätze. Zugleich ist sie wegen ihrer Klimaschädlichkeit heftig umstritten. Kritisiert wird außerdem, dass für den Tagebau ganze Dörfer abgebaggert werden müssen. So forderte etwa die Umweltorganisation Greenpeace erneut von Vattenfall, sich für eine alternative Zukunft der Lausitz einzusetzen. Das Unternehmen sollte den Strukturwandel für die Zeit nach der Braunkohle mitgestalten, sagte Energie-Expertin Susanne Neubronner.

Die Bundesregierung hatte sich kürzlich darauf geeinigt, dass die Betreiber gegen Ausgleichszahlungen einzelne Kraftwerksblöcke zunächst in Reserve halten und dann abschalten sollen. Davon seien „sicherlich“ auch zwei Blöcke des Kraftwerks Jänschwalde betroffen, sagte Siebers. Mit der langfristigen Abschaltung der Kohlekraftwerke will die Koalition Millionen Tonnen C02 einsparen. Der Bundestag muss dem noch zustimmen.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
 
Branchentreff Handelsvertreter
12.12.2016, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Gründerabend
14.12.2016, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
11.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Neujahrsempfang - Gemeinsam für die Region
18.01.2017, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr
Gründerabend
25.01.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr