Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wechselt Leipzigs Sparkassenchef Langenfeld nach Köln?

Karriereleiter Wechselt Leipzigs Sparkassenchef Langenfeld nach Köln?

Für Leipzigs Sparkassen-Chef Harald Langenfeld wäre es ein echter Karriereschritt: Deutschlands größte Sparkasse Köln/Bonn will ihn abwerben und an den Rhein locken. Denn zum Jahreswechsel braucht die dortige Sparkasse einen neuen Chef. Erste Gespräche mit Langenfeld haben bereits stattgefunden, ist zu hören.

Harald Langenfeld vor der Zentrale der Sparkasse Leipzig.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig/Köln.  Harald Langenfeld, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Leipzig, wechselt womöglich nach Köln. Nach Informationen der LVZ ist der 57-Jährige einer von drei Kandidaten für den Posten des Chefs der Sparkasse Köln/Bonn. Langenfeld hat, so heißt es, Ende September bereits ein Gespräch in der Domstadt geführt. Darüber hatte der Rheinische Anzeiger berichtet.

Dem Vernehmen nach soll der gebürtige Wuppertaler, der seit Juli 2007 an der Spitze der Sparkasse Leipzig steht, sich nicht selbst beworben haben, sondern er wurde angefragt. Ein Sprecher des kommunalen Kreditinstituts lehnte am Dienstag eine Stellungnahme ab. „Zu Spekulationen äußern wir uns nicht.“

Die Sparkasse Köln/Bonn ist mit einer Bilanzsumme von 27,1 Milliarden Euro die Nummer eins innerhalb des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes und beschäftigt 4100 Mitarbeiter. Der jetzige Vorstandschef Artur Grzesiek (63) hatte vor Kurzem angekündigt, zum Jahresende in den Ruhestand zu treten. Er wolle „mehr Zeit für meine Frau und unsere Familie haben“, hatte Grzesiek den Schritt begründet.

Grzesiek hatte das Institut, das in der Finanzkrise wegen hoher Risiken bei Wertpapiergeschäften in die Schieflage geraten war, erfolgreich saniert. Für 2008 wiesen die Köln/Bonner einen Verlust von 198,1 Millionen Euro aus, ein Jahr darauf betrug das Minus 113,1 Millionen Euro. 2016 wurde ein Gewinn vor Steuern in Höhe von 70 Millionen Euro erwirtschaftet.

Langenfeld, der auch französischer Honorarkonsul ist, hatte die Sparkasse Leipzig einer erfolgreichen Umstrukturierung unterzogen. Seine Frau arbeitet als Richterin am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Das Geldhaus kam im vorigen Jahr auf eine Bilanzsumme von 8,5 Milliarden Euro und hat etwas mehr als 1600 Mitarbeiter auf der Gehaltsliste. Der Bilanzgewinn betrug 17 Millionen Euro.

Dem Vorstand gehören derzeit außerdem noch Andreas Koch (Firmenkundengeschäft) und Andreas Nüdling (Finanzen, Risikocontrolling, Betrieb) an. Das Führungsgremium soll spätestens zum 1. April um Heinrich Brendel erweitert werden, der das Privatkundengeschäft verantworten wird. Nach dem Weggang von Martin Bücher an die Spitze der Sparkasse Bieberach hatte Langenfeld dieses Ressort vorübergehend betreut.

Brendel ist derzeit noch bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam beschäftigt. Der Verwaltungsrat der Sparkasse Leipzig hatte ihn einstimmig gekürt. Es fehlt noch der laut sächsischen Sparkassengesetz erforderliche Umsetzungsbeschluss. Der gilt nur als Formsache.

Von Ulrich Milde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr