Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Windkraftpionier Vestas schafft 300 Jobs in Lauchhammer

Standort Lausitz Windkraftpionier Vestas schafft 300 Jobs in Lauchhammer

Die Windkraftbranche setzt auf immer größere Anlagen - künftig sollen 67 Meter Lange Rotorblätter in Lauchhammer produziert werden. Das schafft auch neue Jobs im Süden Brandenburgs.

Windrat des dänischen Gerstellers Vestas in Mecklenburg-Vorpommern (Archivbild)

Quelle: dpa

Lauchhammer. Der dänische Windanlagenpionier Vestas will in Lauchhammer seine größten Rotorblätter für den Einsatz an Land bauen und damit 300 neue Arbeitsplätze schaffen. 150 Zeitarbeitnehmer würden nun fest angestellt, weitere 150 Mitarbeiter sollen in den kommenden Monaten neu eingestellt werden, teilte der Konzern am Montag in Hamburg mit.

Das Unternehmen dürfte dann in Lauchhammer bis zu 1000 Mitarbeiter zählen. Offiziell nennt die Firma allerdings keine Mitarbeiterzahlen zu einzelnen Standorten und begründet dies mit dem Wettbewerb in der Branche.

Die neuen Rotorblätter der V136 sind 67 Meter lang und werden erstmals in Serie gefertigt. Noch größere Rotoren bietet das Unternehmen derzeit nur für den Einsatz im Meer, erläuterte eine Sprecherin.

„Die Ankündigung von Vestas, auch ihre neuesten Rotorblätter in Lauchhammer zu produzieren, ist ein gutes Signal für die Zukunft des Industrie- und Energiestandortes Lausitz“, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). „Es ist ein großer Erfolg, dass es gelungen ist, industrielle Kerne in der Lausitz zu erhalten und neue Industrien anzusiedeln.“ Die Lausitz ist vom schrittweisen Rückgang der Braunkohleförderung besonders getroffen.

Die Entscheidung für Lauchammer sei auch wegen der Expertise und der Effizienz der Fertigung dort getroffen worden, erklärte das Unternehmen. Das Land Brandenburg fördert zudem die Qualifizierung der Belegschaft. „Die Entscheidung von Vestas ist ein starkes Signal für die ganze Region“, sagte der Geschäftsführer der ZukunftsAgentur Brandenburg, die im Auftrag des Landes für den Standort wirbt, Steffen Kammradt.

Die Rotorblätter werden wie die Vorgängermodelle global vertrieben. Die ersten drei sind allerdings für ein Windenergieprojekt in der Lausitz vorgesehen. Die Fertigstellung des ersten neuen Rotorblatts ist für Mitte Mai geplant.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr