Menü
Anmelden
Nachrichten Das sind die Pressefotos des Jahres

Das sind die Pressefotos des Jahres

Das Bild „Sweat Makes Champions“ von Tiejun Wang hat in der Kategorie „Daily Life, Singles“ den zweiten Platz belegt. Es zeigt Gymnastikschülerinnen in Xuzhou (China), die täglich 30 Minuten ihre Zehen trainieren müssen. Quelle: WORLD PRESS PHOTO
Der zwei Jahre alte Shabir ist in Kabul (Afghanistan) bei einer Bombenexplosion verletzt worden. Seine Tante, Najiba, hält ihn im Krankenhaus im Arm. Nach UN-Statistiken starben allein im ersten Halbjahr 2016 1600 Zivilisten während des Afghanistankonflikts - mehr als 3500 Menschen wurden verletzt. Das Foto „The Silent Victims Of A Forgotten War“ von Paula Bronstein hat in der Kategorie „Daily Life, Singles“ den ersten Platz belegt. Quelle: WORLD PRESS PHOTO
Die Aktivistin Ieshia Evans reicht den Polizisten während ihrer Verhaftung die Hand: „Taking A Stand In Baton Rouge“ von Jonathan Bachman hat den ersten Preis in der Kategorie „Contemporary Issues, Singles“ gewonnen. Die 28-jährige Krankenschwester aus Pennsylvania protestierte in Baton Rouge (Louisiana, USA) gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen. Auslöser waren Videoaufnahmen, die zeigt, wie der Afroamerikaner Alton Sterling von zwei weißen Polizisten erschossen wurde, Quelle: WORLD PRESS PHOTO
Chinas unbekannte Seite: Auf der längsten Zugstrecke der Welt zwischen Hong Kong und Urumqi (4683 Kilometer) sind viele Facetten des Landes zu sehen. So wie diese muslimische Frau in Uyghur, die sich nicht an den konservativen Dress code hält. Das Foto „China’s Wild West“ von Matthieu Paley hat in der Kategorie „Daily Life, Singles“ den dritten Platz belegt. Quelle: WORLD PRESS PHOTO
Indianer gegen den Staat: Während der kanadischen Oka-Krise 1990 kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Fotoserie „Standing Rock“ von Amber Bracken hat es in der Kategorie „Contemporary Issues, Stories“ auf den ersten Platz geschafft. Auch heute dauern die Kämpfe um die beanspruchten Gebiete der Mohawks weiter. Dafür hat die Fotografin zehn Monate lang Mitglieder eines Sioux-Stammes und ihre Verbündeten begleitet. Sie protestieren gegen eine Pipeline, die ihr Gebiet durchquert und ihre Wasserversorgung einschränkt. Quelle: AP
Anzeige