Menü
Anmelden
Nachrichten Kamera-Vergleich: iPhone 3G vs. iPhone 7 Plus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Kamera-Vergleich: iPhone 3G vs. iPhone 7 Plus

1. Vergleich: Porträt. Für das iPhone 3G ist es ein Foto wie jedes andere. Es gibt keinen eigenen Modus dafür - anders beim iPhone 7 Plus: Die aktuelle Generation des Apple-Smartphones stellt den Protagonisten scharf, der Hintergrund versinkt dagegen in der Unschärfe. Dadurch bekommt das Bild mehr Tiefe, und der Blick wird auf das Hauptmotiv gelenkt. Aber: Der Benutzer kann auch am iPhone 7 Plus die Kamera nicht manuell einstellen. Blende und Verschlusszeit werden vom Handy eingestellt - in diesem Fall mit mäßigem Erfolg: Die Augenpartie ist zu dunkel. Das zeigt ein Vergleich mit einer Spiegelreflexkamera.

Quelle: Agnieszka Krus

1. Vergleich: Porträt. Für das iPhone 3G ist es ein Foto wie jedes andere. Es gibt keinen eigenen Modus dafür - anders beim iPhone 7 Plus: Die aktuelle Generation des Apple-Smartphones stellt den Protagonisten scharf, der Hintergrund versinkt dagegen in der Unschärfe. Dadurch bekommt das Bild mehr Tiefe, und der Blick wird auf das Hauptmotiv gelenkt. Aber: Der Benutzer kann auch am iPhone 7 Plus die Kamera nicht manuell einstellen. Blende und Verschlusszeit werden vom Handy eingestellt - in diesem Fall mit mäßigem Erfolg: Die Augenpartie ist zu dunkel. Das zeigt ein Vergleich mit einer Spiegelreflexkamera.

Quelle: Agnieszka Krus

1. Vergleich: Porträt. Für das iPhone 3G ist es ein Foto wie jedes andere. Es gibt keinen eigenen Modus dafür - anders beim iPhone 7 Plus: Die aktuelle Generation des Apple-Smartphones stellt den Protagonisten scharf, der Hintergrund versinkt dagegen in der Unschärfe. Dadurch bekommt das Bild mehr Tiefe, und der Blick wird auf das Hauptmotiv gelenkt. Aber: Der Benutzer kann auch am iPhone 7 Plus die Kamera nicht manuell einstellen. Blende und Verschlusszeit werden vom Handy eingestellt - in diesem Fall mit mäßigem Erfolg: Die Augenpartie ist zu dunkel. Das zeigt ein Vergleich mit einer Spiegelreflexkamera.

Quelle: Agnieszka Krus