Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Jugendredaktion Der frühe Vogel fängt den Wurm? Nein, danke
Nachrichten Jugendredaktion Der frühe Vogel fängt den Wurm? Nein, danke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 18.08.2016
Leipziger Schüler kämpfen nach den Sommerferien mit der Müdigkeit beim frühen Aufstehen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Während der Dresdner Mediziner Veit Roessner warnt, Eltern sollten ihre Kinder zum Schulanfang nicht allzu sehr unter Leistungsdruck setzen, stehen Schüler in Leipzig vor ganz anderen Problemen. Neue Schulutensilien kaufen, sich physisch und mental auf die Unterrichtsstunden vorbereiten und das frühe Aufstehen: An diese Dinge denken Leipziger, wenn ihnen wieder ein neues Schuljahr bevor steht. Der frühe Vogel fängt also den Wurm? Nein, danke.

Beliebter Zeitvertreib in den Sommerferien: Auf einer Liege am Pool oder auf einer Luftmatratze im Wasser zu liegen. Quelle: Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Die Ferien sind vorbei und mit ihnen auch die langen, warmen Sommerabende auf dem Balkon oder der Terrasse. Den ganzen Tag im Bett oder am Pool zu liegen, ist nicht mehr drin. Und dann kann man sich zu Schulanfang auch noch von den Erwachsenen anhören: “Die Schulzeit, ist die beste Zeit.“ Na klar.

Ja, vielleicht ist das so. Aber die meisten Jugendlichen sehen das im Moment ein klein wenig anders. Oftmals haben manche von ihnen gerade Ferienkurse, Nachhilfestunden und Nachprüfungen während der Sommerpause hinter sich.

Erst- und Zweitklässer mögen Schulanfänge

Allerdings: Viele Erst- und Zweitklässler finden Schulanfänge trotz langer Ferienpausen super. Sie möchten noch so viel Neues lernen und sind aufgeregt, wie der Unterricht wohl im neuen Jahr sein wird. Auch die älteren Semester finden es gut, weil die Schulbildung kostenlos in Anspruch genommen werden kann. Sie ist der Grundstein, um später im Leben viel Geld zu verdienen.

Für viele Jugendliche zählen Gespräche auf Schulhöfen in der Pause zur erfüllenden Tagesbeschäftigung. (Schulzentrum Muldental, Symbolbild) Quelle: dpa

Für viele Jugendliche sind die Schulhöfe eine erfüllende Tagesbeschäftigung. Sie treffen dort auf Gleichgesinnte und schaffen sich ein großes Netzwerk lieber Freunde. Auch so manchen Lehrer zu ärgern, macht einigen Spaß. Das wären gute Gründe für eine ungetrübte Freude zu Schulbeginn.

Langweiliger Schulstoff

Die Meinungen darüber sind aber gespalten. Viele finden auch, dass der Schulstoff – der größtenteils im späteren Leben nicht mehr gebraucht wird – von Lehrern langweilig vermittelt wird. Freunde können auch in den Ferien getroffen werden – dazu brauchen die meisten nicht den regulären Schulbetrieb.

Bei einigen ist es auch umgekehrt: Nicht sie schikanieren ihre Lehrer, sondern diese ärgern sie. Und wer geht schon gern in die Schule, um sich ständig von seinen Mathe- oder Deutschlehrern bloßstellen zu lassen?

Mal ehrlich: Nicht immer ist alles schlimm

Fassen wir das Ganze einmal zusammen. Wir kommen nicht darum herum: In Deutschland herrscht nun einmal Schulpflicht. Und sind wir doch mal ehrlich: Es ist nicht immer so schlimm. Manchmal macht der Unterricht sogar Spaß.

Jedoch kommt es auch hier auf die richtige Art des Lehrers an. Er sollte es verstehen, die Sachverhalte allen verständlich und spannend rüber zu bringen. Das bleibt dann auch besser haften. Kleiner Appell also an die Lehrer: Gestaltet euren Unterricht ein wenig interessanter.

Von Jessica Fleckenstein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jugendredakteur Hannes Klein hat im Juli eine abwechslungsreiche Woche in Florida erlebt. Alles ist dort sehr kubanisch. Fast jeden Tag gewittert es. Und auch das Steakhouse lässt sich das kohlrabenschwarze Hühnchen teuer bezahlen. Hannes Eindruck vom „Sunshine State“ ist dennoch positiv.

04.08.2016
Jugendredaktion Ein Plädoyer mit Fragen zum Nachdenken - Den Mikrokosmos Leipzig im Kleinen zusammenhalten

Sie kennen nicht einmal mehr den Nachbarn, arbeiten wie Maschinen und vergessen dabei die Mitmenschlichkeit. Und das in einer Stadt, in der die Menschen 1989 bei der Friedlichen Revolution gemeinsam gekämpft haben. Ein Plädoyer für mehr Teamwork in Leipzig von Jessica Fleckenstein.

14.06.2016

Am 8. Mai war es endlich soweit: Nach zwei Jahren in der 2. Bundesliga und sieben Jahre nach der Vereinsgründung stieg RB Leipzig in die Bundesliga auf. Die richtige Aufstiegsparty "Wir sind E1NS!" fand jedoch am 16. Mai statt. LVZ-Jugendredakteur Hannes Klein berichtet darüber.

10.06.2016
Anzeige