Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Jugendredaktion RB Leipzig Aufstiegsparty: Fangesänge und Spieler hautnah
Nachrichten Jugendredaktion RB Leipzig Aufstiegsparty: Fangesänge und Spieler hautnah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 10.06.2016
Mit einem 2:0 machte der RB Leipzig den Aufstieg in die 1. Bundesliga komplett: Nach dem Spiel feierten die Fans mit der Mannschaft auf den Straßen rund um die Arena. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Am 8. Mai war es endlich soweit: Nach zwei Jahren in der 2. Bundesliga und sieben Jahre nach der Vereinsgründung stieg RB Leipzig in die Bundesliga auf. Besiegelt wurde dies mit einem 2:0 Heimerfolg gegen den Karlsruher SC.

In den letzten Minuten gab es dann kein Halten mehr. Alle riefen „Erste Liga – Leipzig ist dabei“ und tanzten. Nach dem Abpfiff feierten die Spieler auf dem Rasen und die Fans auf den Rängen. Die Spieler gossen Biergläser über sich und als Davie Selke dem Trainer Ralf Rangnick eine Bierdusche gab, wollte er wegrennen und verletzte sich dabei. Also zum Aufstieg ein verletzter Trainer.

Fangesänge überall

Nach der Feierei im Stadion fuhren die Spieler mit einem Londoner Doppeldeckerbus durch die Innenstadt zum Trainingszentrum am Cottaweg. Überall hörte man Fangesänge und die Stimmung war einfach bombe. Natürlich bin ich mitgelaufen.

Die richtige Aufstiegsparty "Wir sind E1NS!" fand jedoch am 16. Mai statt. Gefeiert wurde auf dem Marktplatz vor dem Alten Rathaus. Der Nachmittag hat mit einem einstündigen Film über die Saison begonnen. Es wurden die besten Szenen, Interviews und vieles mehr gezeigt.

Spieler von Autokorso begleitet

Währenddessen sind die Spieler mit einem Autokorso durch die Stadt gefahren. Viele Bands hatten einen Auftritt, so zum Beispiel Glasperlenspiel mit ihrem Mega-Hit „Geiles Leben“. Und dann sind endlich die Spieler gekommen, zuerst die Torhüter Coltorti, Gulácsi und Bellot. Alle drei wurden für ihre grandiose Saison gefeiert.

Ost-Rockband sorgt für Skandal

Die zweite Liveband war „Silly“ die für einen kleinen Skandal sorgten, die gesamte Band „will für alle Ostvereine singen“ - bei einer Aufstiegsfeier für RB! Dazu trugen alle Bandmitglieder Trikots von Union Berlin, Dynamo Dresden, FC Magdeburg und Hansa Rostock. Dies führte natürlich verständlicherweise zu Buhrufen der Fans.

Aber gut, dann kamen die Abwehrspieler und Mittelfeldspieler auf die Bühne, zu guter Letzt auch die Stürmer-Stars wie Davie Selke, Yussuf Poulsen und Emil Forsberg. Alle Spieler wurden von der Menge gefeiert.

RB-Hymne stößt auf geteiltes Echo

Sebastian Krumbiegel hat zum Schluss noch seine RB-Hymne vorgestellt. Diese ist auf geteiltes Echo gestoßen. Und ich persönlich fand sie ein bisschen zu öde, zu lang und ich denke, sie wird sich in der Fangemeinde nicht durchsetzen.

Die Aufstiegsparty war insgesamt sehr gelungen und ich freue mich schon auf die RB-Spiele gegen Spitzenmannschaften wie Bayern, Dortmund, Schalke oder Leverkusen und den Dino Hamburg.

Von Hannes Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Menschen werfen ständig ihre Sachen sinnlos auf die Straße. So auch ein Schokoladenriegel auf der Straße vor der Stadtbibliothek beim Wilhelm-Leuschner-Platz. Einfach so. Diesen Riegel sah Jugendredakteurin Michelle Malisev und machte sich Gedanken, ob das schon Straßenkunst ist.

25.01.2016
Jugendredaktion Zwischen Crêpes und erzgebirgischen Schwibbögen - Striezelmarkt, der älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands

LVZ-Jugendredakteur Hannes Klein besuchte mit ein paar Schulfreunden den Dresdner Weihnachtsmarkt. Der Striezelmarkt ist reich an Traditionen und Bräuchen. Selbst sein Name leitet sich aus einer historischen Begebenheit ab. Bis zum 24. Dezember ist der Weihnachtsmarkt am Altmarkt noch geöffnet.

18.12.2015

Bis zum 20. Dezember lockt das Werk II am Connewitzer Kreuz wieder mit einem alternativen Weihnachtsmarkt. In liebevoll dekorierten Auslagen liegen kulinarische Köstlichkeiten. Doch die Straßenkämpfe zwischen Polizei und der Antifa am 12. Dezember trübten die vorweihnachtliche Freude ein wenig.

18.12.2015
Anzeige