Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur 2000 Zuschauer beim Rockkonzert von Foreigner auf der Parkbühne in Leipzig
Nachrichten Kultur 2000 Zuschauer beim Rockkonzert von Foreigner auf der Parkbühne in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 03.06.2017
Foreigner auf der Parkbühne. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Sofort donnert der Himmel die erste Zeile von „Juke Box Hero“ in den Kopf: „Standing In The Rain / With His Head Hung Low“. Denn das Vorprogramm von Foreigner am Dienstag begann früher als gedacht nicht mit den Black Star Riders, sondern der Natur-Entsprechung von Peter Gabriels „Here Comes The Flood“ – mit einem verdammt eindrucksvollen, wenn auch arhythmischen Schlagzeug von oben. Beim Timing für die Parkbühne Leipzig aber kann man nicht meckern: Zehn Minuten vor dem musikalischen Support hat sich der Himmel leergekübelt.

Eigentlich ein Unding, dass eine so fabelhafte Truppe wie die Black Star Riders um die Thin-Lizzy-Leute Ricky Warwick, Scott Gorham und Damon Johnson eher Begleiterscheinung als Hauptattraktion ist. Satter, straighter Rock, der wohlig in den Bauch geht, dank solcher Stücke wie „Dancing With The Wrong Girl“, „Testify Or Say Goodbye“, „Cold War Love“ oder eben Lizzy-Krachern („The Boys Are Back In Town“).

Foreigner vor 2000 Fans auf der Parkbühne in Leipzig.

Kaum hat das Grübeln angefangen, ob das innere Umschalten auf die antiquiertere Spielart von Mister Jones Probleme bereiten könne, wird es auch schon von fettem Saitenanschlag und dem Frontmann gelöscht wie ein Verschreiber auf der Gedanken-Tastatur: Zu „Double Vision“ flitzt Kelly Hansen bis zum Bühnenrand und legt so energetisch los, als müsse er in drei Minuten eine Casting-Jury überzeugen. Schwingt und schleudert den Mikroständer, hüpft, schlenkert die Arme durch die Luft – gemütlich beobachtet von Mick Jones. Für Freunde des Vergleichs: Das einzige verbliebene Gründungsmitglied, mittlerweile 72, sieht aus wie ein Double von Jürgen Schneider bei dessen Festnahme; nur noch cooler als der berüchtigte Immobilien-Gauner. Der andere Ur-Foreigner, Lou Gramm, scheint zumindest akustisch anwesend: Hansen hat dieselbe Koloratur auf den Stimmbändern wie der Mann, der 2003 endgültig ausstieg. So klingt die Band, die sich 1976 gründete und auch 2017 noch ihr Jubiläum feiert, originaler als sie ist.

„Komisch, dass es immer regnet, wenn wir nach Leipzig kommen“, wundert sich der Frontmann, dem die Freude an seinem Beruf deutlich anzusehen ist. Hansen ruft „But we give a fuck on it!“ (bleibt jetzt mal unübersetzt so stehen) und spurtet weiter.

Nur eine Stunde und 33 Minuten Spielzeit zeigt die digitale Uhr neben der Bühne an, als die Rock-Party zu Ende ist. Bis dahin schnurrt vor 2000 Zuschauern ein Best-of durch den Abend, bei dem kein Stück jünger als 33 Jahre alt und die Setlist auch in der Titelreihenfolge fast identisch mit dem Besuch von 2013 ist. Ein bisschen mehr Variation statt Verwaltung wär’ schon schön. Klar, hier geht’s nicht um Neuigkeiten, sondern die Wiederbelebung alter Erinnerungen, Träume und Sehnsüchte – poppig und weich eingebettet in „That Was Yesterday“, aufgeraut in „Cold As Ice“ und vor allem im etwas zerfledderten „Juke Box Hero“.

Mark Daniel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Koproduktion zwischen Theater der Jungen Welt und Moritzbastei hat am Dienstagabend unter der Regie Matthias Thiemes das Stück „Nosferatu“ Premiere gehabt.

31.05.2017

Es gilt als eine wichtigsten Auszeichnungen für Schriftsteller: Die Frankfurter Poetik-Vorlesungen hielten schon Größen wie Ingeborg Bachmann, Günter Grass und Rainald Goetz. Nun wird Michael Kleeberg die Ehre zuteil.

31.05.2017

Das Schauspiel Leipzig wird mit dem erstmals vergebenen Martin-Linzer-Theaterpreis der Zeitschrift „Theater der Zeit“ ausgezeichnet. Das Ensemble habe sich unter Intendant Enrico Lübbe zu einem zentralen Ort gedanklicher und künstlerischer Debatte entwickelt.

31.05.2017
Anzeige