Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur 30.000 tanzen beim "Melt!" zwischen alten Braunkohlebaggern
Nachrichten Kultur 30.000 tanzen beim "Melt!" zwischen alten Braunkohlebaggern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 18.07.2010
Gräfenhainichen

Wummernde Bässe, schrille Töne: Das Festival „Melt!“ (deutsch: Schmelze!), Europas größtes Indie- und Elektrofest, ist als Aufforderung zum Feiern zu verstehen, mitten in der ungestörten Natur nördlich von Leipzig. Mehr als 120 Bands, DJs und Sänger gaben von Freitag bis Sonntag den musikalischen Takt an; die Zuschauer den modischen. Höhepunkte waren die Auftritte von Massive Attack, Tocotronic, The xx, Die Sterne und Goldfrapp. 30.000 Musikfans tanzten dazu zwischen ausgedienten Braunkohlebaggern.

Ein Muss für Festivalgänger waren Glitter auf Schweißkörpern, Eistee-Tetrapaks als Tragetasche und viel Liebe: Ein Kunstfotograf formte ein Herz aus nackten Menschen; ein Paar, das hier vor zwei Jahren zusammenkam, gab sich diesmal im Umspannwerk das Ja-Wort. Das „Melt!“ ist das europäische Pendant zum großen „Coachella“-Fest in der kalifornischen Wüste vor Los Angeles.

Gräfenhainichen. Zwischen den Braunkohlebaggern in der Industriekulturstätte Ferropolis sprüht es nur so vor Energie. 30.000 Menschen tanzen wie elektrisiert zu elektronischen Klängen vor sechs Bühnen. Mehr als 120 Bands, DJs und Sänger gaben von Freitag bis Sonntag den musikalischen Takt an. Höhepunkte waren die Auftritte von Massive Attack, Tocotronic, The xx, Die Sterne und Goldfrapp.
Seit 1999 ist das „Melt!“ in dem früheren Tagebaurevier in der Nähe von Gräfenhainichen (Sachsen-Anhalt) beheimatet, dem Geburtsort des bedeutenden Kirchenliedschreibers Paul Gerhardt. Rostende Abraumbagger stehen noch immer hier. Sie sind die Kulisse für spektakuläre Lichtprojektionen in den sternenklaren Nachthimmel.

Bei diesem ausverkauften Trendsetter-Fest wehte in diesem Jahr ein Hauch von „Summer of 69“. Die Musik steht vor einem Aufbruch zu mehr Disco, Soul und Synthesizerklängen, war von Künstlern zu hören. Bei Friendly Fires wurde eine E-Gitarre mit einem Tischstaubsauger bespielt. Im vergangenen Jahr gab es dagegen einige Abschiede. Die Britpopband Oasis legte hier einen ihrer letzten Auftritte hin. Verwirrung und Empörung löste in diesem Jahr der Auftritt von Chris Cunningham aus. Der britische Videokünstler schockierte mit einem Film über Porno und Gewalt. Zu hämmernden, grellen Technoklängen lieferte sich auf der Leinwand ein nacktes Paar einen brutalen Geschlechterkampf, den die Frau gewann. Die Zuschauer quittierten die Inszenierung mit Buhrufen in Richtung Bühne. Dort versteckte sich der „DJ-VJ“ hinter großen Computerbildschirmen und zog seine Darbietung eisern durch. Viele Zuschauer nahmen an, dass der US-Hip-Hop-Pionier DJ Shadow auf der Hauptbühne stand. Er tauschte jedoch seine Auftrittzeit mit Cunningham. Er habe „eine Menge Geräte auf dem Weg verloren“ und entschuldigte sich für die Verspätung. Die Zuschauer nahmen es mit Tanzfreude hin und feierten zu seinem Finale mit Orgelklängen. Vor 30 Jahren standen an dieser Stelle noch Häuser, Kirche und Friedhof der Gemeinde Gremmin. Die 240 Einwohner mussten damals den Tagebaubaggern weichen. Nachdem die Braunkohle abgebaut war, wurde das riesige Loch zu einem Naherholungssee geflutet und ein Biosphärenreservat angelegt. Mehr Umweltschutz war den „Melt!“- Machern in diesem Jahr ein besonderes Anliegen. Entscheidend verringern konnten sie den Müll der Massen nicht, aber vielleicht einen Trend für mehr Verständnis setzen.

Sebastian Döring, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Theaterlandschaft Polens hat viel zu bieten, das entdeckt werden sollte.Dabei wird den Besuchern eine Kunstszene vorgestellt, die besonders im Theater von einer reichen "Bilderwelt" geprägt ist, wie es in der Ankündigung der Festtage heißt.

18.07.2010

Russland hat einen Doppelsieg beim Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig errungen. Die 28-Jährige Maria Uspenskaya wurde als beste Cembalo-Spielerin gekürt, der 21 Jahre alte Evgeny Sviridov als bester Violinen- Virtuose, wie die Organisatoren am Sonntag mitteilte.

18.07.2010

[gallery:500-96271902001-LVZ] Berlin. Nach Guru-Babaji und Ufos hat Nina Hagen die Christin und ihre Liebe zu Jesus in sich wieder entdeckt. Anlass genug, ein inspiriertes Gospelalbum aufzunehmen.

18.07.2010