Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Andreas Reimann stellt „Das ganze halbe Leben“ vor
Nachrichten Kultur Andreas Reimann stellt „Das ganze halbe Leben“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 27.06.2017
Andreas Reimann:
Anzeige
Leipzig

Am Anfang stand „Die Weisheit des Fleischs“. Unter diesem Titel ist in November 2011 der erste Band der Werkausgabe erschienen, Andreas Reimann bekam ihn zum 65. Geburtstag sozusagen geschenkt. Inzwischen ist er 70, da gab es die „Kontradiktionen“, und nun kommt Band 3 aus der Druckerei – am 29. Juni feiert er in Leipzig Buchpremiere, sein Titel: „Das ganze halbe Leben“.

Das Buch beinhaltet den zweiten, 1979 in der DDR erschienenen Gedichtband des in Leipzig geborenen, liebenden und lebenden Dichters, Texte aus den Jahren 1973 bis 1976. Dazu stehen die ersten 50 Lieder aus der Sammlung Hubertus Schmidt, die ebenfalls bis 1976 entstanden. Noch immer scheinen sie nicht ausgereizt. Kein einziges Wort, das flügellahm wäre oder aus der Zeit gestürzt. Von Heimatlosigkeit zur Heimat reisen die Zeilen, vom Lärm in die Stille, vom Äußersten ins Innere, zu Vätern, Söhnen und Geliebten. Und zurück.

Eintretende Ohnmacht treibt Reimann mit Worten aus dem Haus, die sehr oft sehr schön sind, doch schönlich sind sie nie. In Strophen erzählt er Geschichten. Die vom zerbrochenen Mann, die der Ausgezeichneten (nach Wolfgang Mattheuers Gemälde): „Ihr tischtuch leuchtet: wie geschliffenes eis.“ Er legt Wörter auf dem Weg wie „zeraltert“ oder „zersiegt“.

Gefühle schwanken nicht, sie beben – unter den Zweifeln oder mit der Liebe. „Wer nicht das gras wachsen hört, wird in der donnerwelt taub“, endet der „Choral“. Die Kapitel sind mit „Herkunft“ überschrieben, „Unter uns“ und „Übergang“.

Dazu die Lieder vom Kommen und Bleiben, durch die ein eigener Witz weht. „Da hab ich mir was zugelegt,/ das mir beim kuß die lippen fegt/ mit seinem scheuen, hellen bart/ und das die nacht durchkeucht wie’n gaul./ Und wenn ich den mal nicht erwart,/ ist der zum fremdgehn nicht zu faul.“ Sicher ist: „wen die Teufel nicht geritten,/ den reitet sich der Herrgott zu.“

Das ganze halbe Leben: Buchpremiere mit Andreas Reimann (Lesung) und Hubertus Schmidt (Klavier, Gesang): 29. Juni, 20 Uhr, Alte Nikolaischule (Aula), Nikolaikirchhof 2

Andreas Reimann: Das ganze halbe Leben. Gedichte. Connewitzer Verlagsbuchhandlung; 144 Seiten, 20 Euro

Von Janina Fleischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein bayrisches Original sei er gewesen, ein Volksschriftsteller, Passant unterschiedlicher Zeiten, der Erkunder der Großstadt wie des Abseits. Als „Spezialist für ländliche Sachen“ hat Oskar Maria Graf sich selbst bezeichnet. Mit Ironie. Zum 50. Todestag sind seine „Minutengeschichten“ erschienen, in denen er sich als all das zeigt.

30.06.2017

Vom 1. Juli bis 13. August zeigt das Kunstkraftwerk Leipzig die neue Videoinstallation des international erfolgreichen Foto- und Videokünstlers Shimon Attie. „Stateless“ beschäftigt sich mit den Erfahrungen syrischer Flüchtlinge.

27.06.2017

Livelyrix und die Philharmonie Leipzig – zwei Vereine, geeint vom gemeinsamen Traum von einer eigenen Spielstätte. Dieser wird nun, nach mehr als zweijähriger Suche und Planung, in der Kupfergasse Wirklichkeit. Bis September wird noch gesägt, geschraubt und eingerichtet – dann soll der Kupfersaal eröffnet und unter anderem mit Konzerten, Lesungen sowie Slams gefüllt werden.

27.06.2017
Anzeige