Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Aufgeregt ehrlich: Leipziger Trio mit neuem Album und Record-Release-Party
Nachrichten Kultur Aufgeregt ehrlich: Leipziger Trio mit neuem Album und Record-Release-Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 05.04.2018
Veteranen der Leipziger Szenekultur: Jörn Drewes, Christian Feist und Falk Fiedler (von links).  Quelle: Foto: Selfie
Leipzig

Eines muss man den drei Leipzigern von Widerstand der Dinge lassen: Das mit dem professionellen Understatement haben sie raus. Da wird dem unbedarften Entdecker der eigenen Musik im Internet weisgemacht, viel mehr als „verlogene Sounds und holprige Rhythmen“ habe man nicht zu bieten, die „prätentiösen Texte“ seien ohnehin „alle miserabel“. Und man fragt sich unweigerlich: Wie gut soll das schon werden?

Sympathisch-angeranzt

Sehr gut, muss die Antwort nach mehreren Durchgängen des aktuellen Studiooutputs namens „und der große, zottelige Hund“, dessen Cover stilsicher von einem etwas irritiert wirkenden Wellensittich geziert wird, lauten. Denn ganz so uninspiriert, wie vollmundig verkündet, sind die insgesamt 34 Minuten Musik dann doch nicht.

Ehrlicher, angepunkter Schrammelrock ist es, der dem Hörer geboten wird. Ein Sound, der immer mal wieder augenzwinkernde Blicke zum Schaffen von Kollegen wie The Hives, den frühen Mando Diao oder auch den großen The Clash wirft – alles eingebettet in die leicht angeranzten Klangwelten von Deutschpunk-Vertretern wie Slime.

Aufgeregt ehrlicher Rock: „und der große, zottelige Hund“, das neue Album von Widerstand der Dinge. Quelle: Promo

So rockt man zum Einstieg mit „Du kannst es finden“ locker los, schnuppert in „Mein Leben“ – das im Gegensatz zu dem aller anderen natürlich nicht scheiße ist – auch mal ein wenig am Funk, hämmert „Schwarzarbeit“ wie weiland „Yoko Ono“ von den Ärzten nach gerade einmal 34 Sekunden über die Ziellinie und schafft mit „Der Schöne und das Biest“ einen amtlichen Groove-Rocker mit ordentlich Biss. Das Klangbild präsentiert sich bei all dem stets erdig-kratzig, immer mit Raum für die nötigen Kanten und den obligatorischen Dreck.

Dadaismus, Antriebslosigkeit und Jeans

Auch textlich weiß das Trio zu überzeugen – auf ganz eigenwillige Art. Wo bei anderen Vertretern deutscher Gitarrenmusik gern versucht wird, die Botschaften allzu verkopft zu transportieren, gehen Widerstand der Dinge den entgegengesetzten Weg und stürzen sich kopfüber in fast schon dadaistische Buchstabenhaufen. Sinnsuche wird etwa in „Wassermassen“ schnell obsolet, dafür präsentiert man in „James Dean“ die hochinteressante Diskrepanz, man wisse zwar, was am Jugendschwarm der 50er-Jahre dran, nicht aber, was in seinen Jeans drin sei.

Stets ironisch nähert man sich auch den Widrigkeiten des Alltags an, liefert mit „Zu Müde“ eine Hymne auf die allgemeine Antriebslosigkeit und mit „Zoo“ eine pointierte Beschreibung vom Besuch im örtlichen Tierpark. Und auch die Romantik kommt nicht zu kurz, exemplarisch im abschließenden, nahezu episch instrumentierten „Wenn es Nacht ist“ nachzuhören.

So bleibt am Ende dann als Fazit: Der „aufgeregte, unehrliche Lärm“ von Widerstand der Dinge ist letztlich in seiner ganzen Unbekümmertheit dann doch ziemlich ehrlich. Und macht vor allem verdammt viel Spaß.

Widerstand der Dinge: „und der große, zottelige Hund (Eigenvertrieb). Record-Release-Party am Freitag, 11. November 2016 um 21 Uhr im Staubsauger (Karl-Liebknecht-Straße 95). Im Vorprogramm Bungalow 4, Eintritt 5 Euro

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Songschreiber-Legende - Leonard Cohen ist tot

Die Musiklegende Leonard Cohen ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Mit Songs wie „Hallelujah“, „Suzanne“ oder „So long Marianne“ wurde der Kanadier weltberühmt.

11.11.2016
Kultur „Café Melange“ feiert Premiere im Leipziger Krystallpalast-Varieté - Jenseits der Schwerkraft am sehr dünnen Faden

Im Leipziger Krystallpalast-Varieté feierte am Donnerstagabend „Café Melange“ Premiere, die Wintershow, die nun bis März in der Magazingasse läuft.

11.11.2016

Ein Gemälde zu «Der Bethlehemitische Kindermord» zieht nach Dreden. Die Studie ist das einzige Zeugnis, das das mehr als viereinhalb Meter breite Originalgemälde als Ganzes malerisch überliefert.

10.11.2016