Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ausblick auf 2014 in Sachsens Kunstmuseen – Leipzig zeigt barocken Papst-Bildhauer Bernini

Ausblick auf 2014 in Sachsens Kunstmuseen – Leipzig zeigt barocken Papst-Bildhauer Bernini

Zwischen Rembrandt und K.O. Götz, Pieter Bruegel und Joseph Beuys, Renaissance und Moderne bewegt sich das Ausstellungsjahr 2014 in Sachsens Kunstmuseen. Mehr als 25 Präsentationen geben im Museum der bildenden Künste zu Leipzig (MdbK) sowie in den Kunstsammlungen Chemnitz und Dresdens Staatlichen Kunstsammlungen (SKD) nicht nur Einblick in die Bestände.

Voriger Artikel
Wiederentdeckung der Leipziger "Roten Spatzen": Nazis als Clowns
Nächster Artikel
Asisi-Panoramen: 230.000 Besucher sehen Mauer-Bild - "Leipzig 1813" bis Ende 2014

Außenansicht des Leipziger Bildermuseums.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Dresden/Chemnitz/Leipzig. Leipzig und Dresden feiern ihre vor 250 Jahren gegründeten Kunstakademien, Chemnitz präsentiert Joseph Beuys und Karl Otto Götz. Die SKD schauen neben der Kunst voller Erwartung auf eine Analyse ihrer Forschungsleistungen, wie Generaldirektor Martin Fischer sagte.

Nach dem „Ausnahmejahr“ 2013 mit zwei Museumseröffnungen sowie Schauen mit neuen Werken von Georg Baselitz und Gerhard Richter schöpfen die SKD 2014 vor allem aus ihrem reichen Bestand. Zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs zeigt die Galerie Neue Meister ihr berühmtes Triptychon „Der Krieg“ von Otto Dix (1891-1969) - mit Vorstudien und Zeichnungen aus Dix’ Zeit an der Front. Experten stellen „spannende Ergebnisse“ ihrer Analyse zum Entstehungsprozess des Monumentalwerks vor, das zu den herausragenden Bildern deutscher realistischer Malerei im 20. Jahrhundert gehört.

Reiseeindrücke von Max Slevogt (1868-1932) und Paul Klee (1879-1940) vereint die Ausstellung „Nach Ägypten!“. Die 1914 und 1928/1929 entstandenen Bilder sind erstmals zusammen zu sehen - gemeinsam mit Arbeiten der Künstler auf Papier, Fotografien und Dokumenten sowie Zeugnissen altägyptischer Kunst. Das Dresdner Kupferstich-Kabinett präsentiert erstmals  mit Hilfe des Bundes erworbene Arbeiten von Gerhard Altenbourg (1926-1989).

Die Gemäldegalerie Alte Meister gibt mit rund 100 Glanzstücken, darunter Gemälde von Tizian, Velázquez, van Dyck, Rembrandt, Watteau und Canaletto, ein Gastspiel in München. Eine Auswahl der Dresdner Caspar David Friedrich-Sammlung, einer der weltweit größten, komplettiert eine gemeinsam mit dem Nationalmuseum Oslo kuratierte Ausstellung romantischer Landschaften, die 2015 dann auch an die Elbe kommt.

Von Bruegel über Beuys bis Götz spannt sich der Bogen in den Chemnitzer Kunstsammlungen, die 2013 mit Neo Rauch/Rosa Loy, Edvard Munch und Allen Jones Furore machten. Im Frühjahr wird der Maler Karl Otto Götz zum 100. Geburtstag mit einer Sonderschau gewürdigt, in der die 148 Werke aus dem Bestand gezeigt werden. Götz, einer der wichtigsten Vertreter des Informel in Deutschland, ist durch seine aus der Nähe stammende Frau eng mit Chemnitz verbunden.

Eine Premiere in Deutschland ist eine Ausstellung mit dem gesamten druckgrafischen Werk von Pieter Bruegel dem Älteren und dessen Federzeichnung „Die Imker“, eine der wertvollsten Zeichnungen abendländischer Kunst. Bei internationalen Bruegel-Konferenzen in Chemnitz und Dresden soll auch über den aktuellen Stand der Forschung zu dem Künstler des 16. Jahrhunderts diskutiert werden.

Im Sommer planen die Chemnitzer dann die nach langer Zeit erste museale Einzelpräsentation des Werkes von Joseph Beuys in Ostdeutschland. Sie soll rund 100 Arbeiten einer Privatsammlung vorstellen, die die Entwicklung des zeichnerischen Oeuvres von 1941 bis 1985 nachvollziehbar machen. Darüber stellt das Museum das Werk der deutsch-lettischen Malerin und Bildweberin Ida Kerkovious (1879-1970) vor. Sie gilt als eine der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts; neben Gabriele Münter, Käthe Kollwitz oder Paula Modersohn-Becker.

Mit mehr als 200 Zeichnungen aus dem Bestand porträtiert das  Museum der bildenden Künste Leipzig den „Erfinder des barocken Rom“, Gian Lorenzo Bernini (1598-1680). Seltene Leihgaben aus Rom, dem Vatikan und Wien sollen Berninis schöpferische Prozesse illustrieren. Der Bildhauer, Architekt und Maler arbeitete für acht Päpste und schuf auch den Petersplatz und das Hochaltar-Ziborium im Petersdom. Nach dem eher schwächeren Besucherjahr 2013 hofft das Museum nach Angaben eines Sprechers nun auf ein erfolgreiches zehntes Jahr im Neubau.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr