Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Ausstellung zur Zeitschrift "Gartenlaube" - einem Phänomen auf der Spur
Nachrichten Kultur Ausstellung zur Zeitschrift "Gartenlaube" - einem Phänomen auf der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 18.10.2016
Hannelore Schneiderheinze bereitet die Ausstellung "Illustrierte Idylle?" in der Deutsche Nationalbibliothek vor, die morgen Abend öffnet. Quelle: André Kempner

Diesem Massenblatt widmet das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Nationalbibliothek eine Sonderschau, die am Donnerstag öffnet.

 "Illustrierte Idylle?" ist die kleine Kabinettschau im so genannten Tresor der Deutschen Nationalbibliothek überschrieben. Als der Leipziger Verleger Keil vor 160 Jahren die erste Ausgabe seiner Zeitschrift ankündigte, ahnte er sicher nicht, dass er damit quasi den Grundstein für die Entwicklung moderner Boulevardmagazine legte. Gemeinsam mit dem "Pfennig-Magazin" (1830) sowie der "Illustrirten Zeitung" (1843)wurde so der Beginn der illustrierten Massenpresse im 19. Jahrhundert eingeleitet. "Als Ratgeber und Unterhalter fand die Zeitschrift in vielen Bücherschränken ihren Platz", erklärt Hannelore Schneiderheinze, die die Ausstellung erarbeitete. Die Schau will ihren Besuchern einen kleinen Einblick in die Herstellungstechniken und verschiedenen Gesichtern des Massenblattes bieten.

 "Die Gartenlaube" hat damals zwar den Zeitgeist getroffen, steht aber auch als Synonym für eine rührselige und idyllische Bildwelt. "Dabei hat sie auch viel zur Aufklärung des Bürgertums beigetragen. Keil hatte viele namhafte Wissenschaftler als Autoren gewonnen, die in leicht verständlicher Form neueste Erkenntnisse vermitteln", so Schneiderheinze. Dazu gehörten unter anderem Roßmäßler und Brehm sowie der Reiseschriftsteller Gerstäcker. 1875 hatte die Zeitschrift immerhin eine Auflage von 382 000 Exemplaren. "Es war keineswegs ein unpolitisches Blatt. Auf aktuelle politische Themen wurde aber nicht offensiv eingegangen", so die Expertin.

 Nach dem Tod Keils verkaufte seine Witwe den Verlag an die Gebrüder Kröner aus Stuttgart, die zwar Bewährtes beibehielten, das Blatt aber national-konservativ ausrichteten. 1916 wechselte "Die Gartenlaube" in den Hugenberg-Konzern. Seitdem wurde sie durch Berichte über Staatsfeierlichkeiten und Kriegsereignisse, über die glitzernde Filmwelt oder triviale Fortsetzungsromane geprägt. 1933 erfolgte schließlich die Instrumentalisierung durch die nationalsozialistische Propaganda. 1938 erschien nach der Umbenennung "Die neue Gartenlaube", die 1944 ihr Erscheinen einstellte.

 

 

Eröffnung ist am Donnerstag um 19 Uhr, danach Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Donnerstag 10-20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.11.2013

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erfolg im Vorjahr war groß. So etwas macht Mut - also veranstalten der Leipziger Wege-Verein und das Tapetenwerk Leipzig am Freitag, 15. November, erneut eine Wege-Benefizkunstauktion.

06.11.2013

Für die Telekom war der Verkauf des Werks "Paris Montparnasse" ein "ganz normaler Vorgang". Der Künstler Andreas Gursky ist über die Umstände des Geschäfts "erschüttert", wie er jetzt der LVZ sagte.

15.11.2016

Gastspiele aus elf Ländern stehen auf dem Programm des 23. Leipziger Tanz- und Theater-Festivals euro-scene. Drei verschiedene Tanz-Interpretationen von „Le sacre du printemps“ sollten am Dienstagabend das Festival eröffnen, wie Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff ankündigte.

05.11.2013