Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Autorenverband in Israel fordert Distanzierung von Grass
Nachrichten Kultur Autorenverband in Israel fordert Distanzierung von Grass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 11.04.2012
Die Diskussion um das Israel-Gedicht von Günter Grass reißt nicht ab. Quelle: Tim Brakemeier
Tel Aviv

„Sie müssen sich von der Verletzung grundlegender menschlicher Werte distanzieren und klar Position beziehen“, sagte Chakak der Nachrichtenagentur dpa.

Grass habe sich erst vor einigen Jahren zu seiner Mitgliedschaft in der SS bekannt, sagte Chakak. „Wir hatten gehofft, dass er damit auf den rechten Weg zurückgekehrt ist und dass sein Alter schöner als seine Jugend sein wird.“ Mit seinen Äußerungen gegen Israel habe Grass jedoch „Doppelzüngigkeit“ bewiesen. „Er stellt das Opfer als Täter dar und den Aggressor als Opfer“, sagte der Vorsitzende des Schriftstellerverbands. Grass legitimiere so ein „düsteres Regime, das gegen das jüdische Volk ist, das unter Verfolgung und Holocaust gelitten hat“.

Der israelische Innenminister Eli Jischai hatte Grass wegen dessen umstrittenen Israel-Gedicht „Was gesagt werden muss“ am Sonntag zur unerwünschten Person erklärt. Grass behauptet in seinem Gedicht, dass der Iran von einem atomaren Präventivschlag durch Israel bedroht sei, der das iranische Volk auslöschen könne. Er wirft Israel vor, als Atommacht den Weltfrieden zu gefährden. Iran und Israel sollten ihre Atomanlagen unter internationale Kontrolle stellen.

„Das ist nicht, was man von einem großen Schriftsteller erwartet“, sagte Chakak. Man sei jedoch bereit, Grass zu vergeben, sollte dieser seine Thesen widerrufen. „Wenn er seine Worte zurücknimmt, können wir ihn wieder als Autoren akzeptieren, der es wert ist, dass man ihn ehrt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Günter Grass darf trotz des Wirbels um sein Israel-kritisches Gedicht den Literaturnobelpreis behalten.

11.04.2012

Bundespräsident Joachim Gauck plant, nach Informationen der Leipziger Volkszeitung, für Ende Mai seinen Antrittsbesuch in Israel, einschließlich eines Kurzaufenthalts bei der palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah.

11.04.2012

Der deutsche Lyriker und Heinz Kahlau ist tot. Er starb am 6. April im Alter von 81 Jahren, wie seine Witwe gestern in Gummlin bestätigte. Er sei an Herzschwäche gestorben.

09.04.2012