Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Ballett-Premiere: Mario Schröders "Morrison" an der Oper Leipzig bejubelt
Nachrichten Kultur Ballett-Premiere: Mario Schröders "Morrison" an der Oper Leipzig bejubelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 16.05.2011
Jim Morrison

Jim Morrison, Frontmann der Band The Doors, Poet, Charismatiker und Mythos, lebt im gleichnamigen Ballett 90 Minuten lang auf. 40 Jahre nach dem Tod des Musikers eine Reise in die Welt der Rocklegende, in ein Leben zwischen Rausch, Provokation und Todessehnsucht.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_9346]

Lockenpracht, Lederhose, weißes Hemd, eine gehörige Portion Melancholie, so hat Morrison sich inszeniert. Martin Svobodnik ist dieser Morrison. Er hängt in der Stellung eines Gekreuzigten in den Falten des roten Vorhangs, fällt zu Boden, kauert sich nieder, wird hineingerissen ins Leben. Und direkt mit dem Tod konfrontiert. Leichenblass, regungslos und puppenhaft liegt da ein Körper im gläsernen Bassin, während um ihn das Chaos tobt. Morrison drückt ihn herab, kein Luftbläschen steigt endlose Minuten empor, Bewegungen unter Wasser auf engstem Raum. Pränatal oder post mortem? Leben und Tod liegen nah beieinander.

Liebevoll treten diese beiden Männer mit einander in Verbindung, erwecken sich gegenseitig, bewegen sich synchron und geben einander Anstoß, bis sie über die Bühne wirbeln. Bewegung ist Leben. Da sind sie, die zwei Seelen des Jim Morrison. Immer war er überzeugt, dass in ihm ein Schamane wohne, seit er als Kind einen Verkehrsunfall mit zahllosen verunglückten Indianern miterleben musste. Bewältigung eines Traumas auch auf der Bühne. Sein zweites Ich - Indianerseele, böser und guter Zwilling, Unterbewusstsein - ist immer an seiner Seite. Die beiden Männer tanzen mal gemeinsam, mal gegeneinander, wunderbare Pas de deux. Das Traumpaar des Abends.

Kraftvoll, fast schon akrobatisch fegt dieser Schamane über die Bühne und zieht nicht nur Morrison, sondern auch das Publikum in seinen Bann. Oliver Preiß, blond, hell, kurzhaarig, der Gegenentwurf zu Morrison und jedem Indianerklischee, ist die perfekte Ergänzung des melancholischen, manchmal drogentrunkenen Rockmythos. Es ist weniger das tänzerisch Ausgefallene der Figur, was da fasziniert, als die Ausstrahlung, die Kraft und Perfektion.

Choreograph Mario Schröder macht das Leben Morrisons, immer nah am Extrem, fühl- und verstehbar. Die Szenenfolge ist logisch, nimmt den Zuschauer mit in die 60er. Man muss kein Tanzexperte sein, um folgen zu können, auch kein Morrison-Fan, um die Verweise auf die wichtigsten Stationen seines Lebens zu verstehen. Die Frau, die ihn fast sein Leben lang begleitet, und die, die er heiratet. Die Band The Doors, Vehikel seiner Prominenz. Vietnamveteranen als Verweis auf seine Zeit.

Und immer wieder Hippies und Engel, die seinen Weg kreuzen, die reale und die diffuse subjektive Welt - für Morrison gleichrangig. Dazu 90 Minuten The Doors, eineinhalb Stunden die unverwechselbare Stimme des Leadsängers. Keine kann das Zeitgefühl besser transportieren, steht so sehr für die Sehnsüchte, auch Tragödien dieser Nachkriegsgeneration auf der Suche nach alternativen Lebensstilen, neuen Erfahrungen, sich selbst.

Doch Schröders Stück driftet nicht ab in eine 60er-Jahre-Collage. Zu sehr sind Tanz und Inszenierung im Heute verankert. Nicht alles überzeugt. Noch immer ist es um die Synchronizität des Ensembles nicht durchgehend gut bestellt. Doch am Ende des Abends zählt Anderes: die Leistung der Solisten. Auch die weiblichen Parts von Stéphanie Zsitva-Gerbal und Claudia Bernhard sind stark - und die Inszenierung, die mit vielen eindringlichen Bildern aufwartet.

Wie das des an zahllosen Gummibändern hängenden Morrison. Gehalten werden sie von gesichtslosen Figuren, die an ihm ziehen, ihn führen wie eine Marionette, auch festhalten. In den Zwischenwelten zwischen Leben und Tod, Realität und Rausch. Wer sich ihm nähert, ihn fassen will, wird mitgefangen in diesem Gewirr aus Fäden. An anderer Stelle rieselt der Drogenrausch sanft herab auf die Bühne und erfasst den Tänzer. Svobodnik zeigt mal gelungenes modernes Ballett, mal liefert er, besonders in den ruhigen Momenten, eine perfekte Kopie von Morrisons Bewegungen.

"The End" hat der Rockpoet eines seiner Stücke benannt. Wie so oft spielt er darin mit dem Thema Tod. Der hat ihn sein Leben lang fasziniert und begleitet, in seinen Liedtexten und - weniger beachtet - Gedichten spiegelt sich das wieder. Das frühe und bis heute nicht völlig geklärte Ende, ein Garant für Unvergesslichkeit, hat auch aus ihm einen Mythos gemacht. Schröder nimmt dies vorweg, die Fans, die sein Grab belagern, Fotos schießen per Handy - nur scheinbare Anachronismen. Am Schluss - wie könnte es anders sein: "The End". Der Tod als Klammer des Lebens.

Weitere Vorstellungen: 19., 21., 29.5., 16., 24.6., Karten und Infos unter Tel. 03411261261

Internet: www.oper-leipzig.de

Kerstin Leppich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geburtsstadt von Richard Wagner feiert eine Woche lang den 198. Geburtstag des Komponisten. Mit einem Vortrag der Sopranistin Caroline Thomas an der Oper haben am Sonntagvormittag die Wagner-Festtage in Leipzig begonnen.

15.05.2011

Mit seinem „Wüstentraum“ hat der in Leipzig lebende freischaffende Künstler Zamir Yushaev den ersten Sandskulpturenwettbewerb in Hermsdorf im Osterzgebirge gewonnen.

14.05.2011

Der traditionsreiche Greifenverlag zu Rudolstadt und Berlin ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Gera hat bereits am Donnerstag das Insolvenzverfahren über das Firmenvermögen eröffnet, teilte die Rechtsanwältin Kerstin Jeska-Zimmermann am Samstag mit.

14.05.2011