Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Beat Toniolos Inszenierung „Ist der Augenblick ein Ufer“
Nachrichten Kultur Beat Toniolos Inszenierung „Ist der Augenblick ein Ufer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 06.10.2017
Schauspieler Michael Mendl. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Das Kunstkraftwerk ist ein Crossover-Paradies im Alten Heizwerk Lindenau. Hier trafen sich die Gäste am Donnerstag zunächst zum „Apéro riche“, wie man in der Schweiz eine Verköstigung nennt, bei der es mehr gibt als ein Horsd’œuvre vor dem kulturellen Hauptgang. Der in Leipzig lebende Gesamtleiter Beat Toniolo aus Schaffhausen lässt üppig auffahren: Grußworte kommen von Uwe Gaul, Staatssekretär des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, wie auch von Timothy Eydelnant, US-Generalkonsul in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Oder auch von Christian Amsler, Vize-Regierungspräsident des Kantons Schaffhausen.

In seiner „spartenübergreifender wie grenzüberschreitender“ Inszenierung „Ist der Augenblick ein Ufer“ vereint Beat Toniolo eine Fülle von Klängen, Worten und Bewegungen zu Installation, Performance und Revue.

Das Kunstkraftwerk vereint an insgesamt drei Abenden Understatement der Gäste und die Spontaneität der freien Kunstformen, wenn auch die meisten der Protagonisten dem Alter der Happenings allmählich entwachsen. Videoart-Zauberer Devon Miles überlagert die Backsteinmauern der riesigen Halle mit der stetigen Bewegung von Rhomben, Flecken und Symbolen.

Ganz klar ist der Bezugspunkt und damit die Basis der musikalischen Umrahmung: Ornamentale Bilder des Schweizers Kurt Bruckner inspirieren zu drei „Klangbildern für Elektronik“ von Enjott Schneider (Filmmusik „Schlafes Bruder“). Die Teilung des Raums zwischen Publikum und Szene steigert die Reibungswärme allenfalls geringfügig. Insgesamt verspielen die Veranstalter da die Möglichkeiten ihrer eindrucksvollen Location, lockt die Halle doch so verführerisch zum Fallen der unsichtbaren Mauer zwischen Protagonisten und Adressaten.

Die szenische Anthologie von sechs Gedichten des in Leipzig lebenden Dichters Adel Karasholi klammert in runder Erdung der Emotionen Gesungenes und Improvisiertes vom Leipzig Gospel Choir, allerlei Bewegtes von fünf Tänzerinnen und Tänzern, schließlich brahmanisch Rituelles von Prasanth Piranavanathan, Shany Matthew und Anne Dietrich.

Die musikalischen und theatralen Akteure der Collage kommen aus der gehobenen Kulturliga. Schauspieler Michael Mendl liest im Retrochic einer heimeligen Stehlampe. Trompeter Frank Braun ist musikalischer Anwalt des Komponisten Torsten Rasch, dessen Oper „Die Herzogin von Malfi“ 2013 an der Oper Chemnitz zur deutschen Erstaufführung gelangte.

Dialog bleibt bis zum Ende das zentrale Wort in Beat Toniolos künstlerischem Anliegen der Weitung und Grenzüberschreitung. Das Schönste und Sinnfälligste an diesem Abend aber ist, wie man im Kunstkraftwerk abrückt von der Versachlichung der Begriffe und Situationen. Beat Toniolo vertieft Dialog zu Begegnungen. Da schillert hinter der Mixtur aus harten Worten und sinnlichem Fluss die Sehnsucht nach einem Pulsieren und Verströmen, die das Spontane, Überraschende, Fließende mit allen Kräften will, dieses nicht zu verhindern sucht. Bewegungen und Begegnungen – dazu gehört auch das Innehalten.

Diese runde Aufführung wurde eingeladen zur Luminale18 in Frankfurt am Main.

„Ist der Augenblick ein Ufer“: am 6. und 7. Oktober, 20 Uhr, Kunstkraftwerk, Saalfelder Str. 8b; Karten (15/12 Euro) an der Abendkasse

Von Roland H. Dippel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für seine Verdienste um das kulturelle Leben wird der Dirigent Herbert Blomstedt mit der Ehrenmedaille der Stadt Leipzig geehrt. Der Künstler stelle „sein Wirken in besonderer Weise in den Dienst der Musik und der Menschen“, teilte die Stadtverwaltung am Freitag in Leipzig mit.

06.10.2017

Eine schöne Überraschung: Der britische Autor Kazuo Ishiguro erhält den Literaturnobelpreis. Der eigentlich klassische Geschichtenerzähler sprengt mit seinem jüngsten Buch ganz offen Gattungsgrenzen – das gefällt.

05.10.2017

Journalisten, Politiker und Mitarbeiter von Organisationen treffen sich, um Angriffe auf die Medienfreiheit zu diskutieren. Todesdrohungen, Hasskommentare und Depressionen setzen Journalisten unter Druck und behindern ihre Arbeit. Bei der Konferenz des Europäischen Zentrums für Medien- und Pressefreiheit wurden auch Strategien zur Verteidigung der Pressefreiheit vorgestellt.

05.10.2017
Anzeige