Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Besser als Berlin: Leipziger Slam-Poeten gewinnen Wettstreit in der MuKo
Nachrichten Kultur Besser als Berlin: Leipziger Slam-Poeten gewinnen Wettstreit in der MuKo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 11.04.2014
Berliner Slam-Poet Paul Weigl in der Leipziger MuKo. Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig

Was vor zehn Jahren an der Spree ging, soll nun auch hier funktionieren, nur noch besser. Berlin ist voll 2000er, Leipzig kommt (jetzt aber wirklich). Da schien es am Donnerstagabend in der ausverkauften MuKo an der Zeit, diese ganze "Hypezig"- und "Better Berlin"-Sache beim Slam-Battle mal in einem standesgemäßen Wettbewerb auszufechten.

Fünf gegen fünf treten die Poeten mit ihren eigenen Texten gegeneinander an, die Zeit ist wie immer knapp und Requisitenbenutzung strengstens verboten. Um Einhaltung der Regeln und Addition der Jury-Punkte sorgt sich einmal mehr Plaudertasche Christian Meyer, der heute im überdurchschnittlich retro wirkenden Tweed-Mehrteiler pichelt. Dank zweier Taschenrechner und der Hilfe des passionierten Lehrers aus Reihe drei kann er nach der Hauptrunde trotz seines Germanistikstudiums eine marginale Punktedifferenz ausmachen, im Finale stellt Leonie Warnke die Zeichen allerdings auf Heimsieg für die Leipziger Slammer.

Für diese macht sich das junge, heterogene Startteam also bezahlt. Linn Micklitz sortiert in ihrem Text melancholische Erinnerungen, und Bleu Broode möchte das gleichschenklige Dreieck seiner Mathelehrerin sehen. Der als "Skandalautor" angekündigte Julius Fischer - sein Verlag ging just in Berufung gegen das "Wanderhuren"-Urteil - hasst mal wieder Menschen, erhält aber Besuch von einem Götterboten mit Exotic-Bonbon, während Leonie Warnke Pornos und Liebesfilme auf ihren Realitätsgehalt vergleicht. Erfolgsgarant André Herrmann wagt sich mit einem Roast - von ihm treffend als "Anti-Laudatio" beschrieben - in den Ring und teilt beherzt ein paar Runden aus. Zwar könne man Berlin-Dissen damit vergleichen, auf einen ausgemergelten Junkie einzutreten, aber sei's drum, ist ja ein Battle.

Obwohl ausgerechnet die Hauptstädter auf solche Affronts nicht vorbereitet scheinen, fällt die Entscheidung am Ende denkbar knapp aus, denn auch Maik Martschinkowskys Entwurf eines Gewürz-Fantasyromans, Sarah Bosettis Geschichte von kiffenden Pubertierenden und Paul Weigels Allmachtsfantasien finden einiges Wohlwollen. Slam-Dino Wolf Hogekamp liest einen Text darüber, was alles nicht vorkommt, und als Gewinner der Herzen geht Sebastian Lehmann aus der Arena, der Spieleabende nur mit reichlich Wein aushält und aufgrund seines juvenilen Äußeren befürchtet, vom Fleischer mit scheibchenweise Gesichtswurst beschenkt zu werden.

Nicht nur zwei Metropolen, sondern auch Hoch- und Subkultur treffen da in Lindenau aufeinander. Das funktioniert meist gut, weil für die entspannte Atmosphäre eine kleine Live-Band der MuKo sorgt, der in der "My Fair Lady"-Kulisse ein Plätzchen freigeräumt wurde. Sängerin Sabine Töpfer dagegen überrascht zwar mit einer Version des "Supergeil"-Werbeliedes, schießt mit aus der Zeit gefallenen Ostrock-Nummern und der Einladung zur nächsten, "anspruchsvolleren" MuKo-Premiere sonst aber recht weit am Publikum vorbei.

Der Stimmung tut das keinen Abbruch. Häufig wackeln weißhaarige Köpfe beim Lachen, das studentische Publikum ist amüsiert und die fröhliche elfjährige Zuschauerjurorin wirft großzügig mit Punkten um sich. Am Ende geht die Sache eindeutig für Sachsen aus, und bis zum Rück-Slam in Kreuzberg kann Leipzig jetzt zumindest zeitweise behaupten, besser als Berlin zu sein - erwiesenermaßen.

Rückrunde im Berliner Club SO36 (Oranienstraße 190, Kreuzberg) am 22. April, 19 Uhr

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.04.2014

Theresa Wiedemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Robert Schumann, der Namensgeber, hängt an der Wand. Unweit davon steht auf der Bühne in der Aula ein Honecker-Bild. Es ist Teil des Musicals "Saitenverkehrt", das Jugendliche vom Robert-Schumann-Gymnasium Mitte Mai dreimal in der Musikalischen Komödie aufführen werden.

11.04.2014

Es wird eng auf der Nato-Bühne. Denn (fast) zu klein ist die für Big Bands. Von denen es Mittwoch gleich zwei zu erleben gab. Bei einem Doppelkonzert, dessen ersten Teil die zwölfköpfige Formation mit dem echt griffigen Namen "Moritz und das große alte Problem" bestritt.

10.04.2014