Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Besucherschwund und Sparzwang am Leipzig Centraltheater - Spielplan wird ausgedünnt

Besucherschwund und Sparzwang am Leipzig Centraltheater - Spielplan wird ausgedünnt

Das Leipziger Centraltheater steckt in einem Strudel aus Sparzwängen und Besucherschwund. „Wir wissen, dass wir mit unserer finanziellen Ausstattung wirklich nicht mehr gut arbeiten können“, sagte Intendant Sebastian Hartmann am Donnerstag.

Voriger Artikel
Roxette begeistern Fans mit alten und neuen Hits bei Konzert am Völkerschlachtdenkmal
Nächster Artikel
„Ikonen der Zeitgeschichte“: Schau zeigt in Leipzig die Macht der Bilder

Sebastian Hartmann, Intendant des Leipziger Centraltheaters.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Die knappen Finanzmittel schlügen sich in einem ausgedünnten Spielplan 2011/12 nieder. Gleichzeitig muss Hartmann einen dramatischen Rückgang der Besucherzahlen hinnehmen. Er rechnet für die laufende Saison mit nur noch 76.200 Besuchern - ein Minus von elf Prozent.

Es sei „trockene Realität“, „dass Leipzig ein sehr großes Problem im Theater hat“, sagte Hartmann. Er war vor drei Jahren als Intendant angetreten, um die Bühne als Stadttheater breit in der Bevölkerung zu verankern und benannte das Schauspielhaus in Centraltheater um. Jetzt konstatierte er: „Die Ernüchterung haben Sie in Zahlen vor sich.“ Er glaube aber nicht, dass man die Entwicklung an ihm als Intendanten festmachen könne. Vielmehr lähme die „eklatante Nicht-Ausstattung dieses Theaters“ alle Bemühungen. Außerdem sei die Messestadt sowieso ein schwieriges Pflaster: „Leipzig ist keine theaterbegeisterte Stadt.“

Hartmann sagte, er habe in der zu Ende gehenden Spielzeit 500.000 Euro eingespart. Jetzt stünde erneut eine halbe Million Euro weniger zur Verfügung, unter anderem wegen der vom Freistaat veränderten Kulturraumförderung. „Wir müssen im künstlerischen Bereich sparen“, sagte der Intendant. So könne es sich das Centraltheater in der neuen Saison nicht leisten, ein neues Weihnachtsmärchen zu inszenieren. „Dornröschen“ wird deshalb wieder aufgenommen.

Die Premieren reichen von Klassikern wie Shakespeares „Was ihr wollt“ über Kleists „Penthesilea“ bis hin zum Falladas „Der Trinker“, bei dem Hartmann Regie führen wird. Auch eine von den Zuschauern goutierte Tradition wird weitergeführt: Rainald Grebe hat wie in den Vorjahren „Ein schönes neues Projekt“ angekündigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr