Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Bittere Bilder aus Afghanistan - Rückblende von Norbert Wehrtstedt auf „Das 13. Jahr“
Nachrichten Kultur Bittere Bilder aus Afghanistan - Rückblende von Norbert Wehrtstedt auf „Das 13. Jahr“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 02.03.2015
Ein Soldat der Internationalen Schutztruppe Isaf in Afghanistan. Archivfoto: Maurizio Gambarini Quelle: dpa
Anzeige

Sie sollen künftig den Staat am Hindukusch befrieden. Daran aber glaubt keiner, nicht der Stammesführer, nicht der Geheimdienstler, nicht der Entwicklungshelfer, der bereits zehn Jahre im Land lebt, nicht die deutschen Ausbilder. Sie stellen Disziplinlosigkeit, Desinteresse am Lernen, Faulheit fest – und ein Denken in Ethnien und Stämmen, das nichts Gutes für die Zukunft ahnen lässt. 60.000 Soldaten desertieren im Jahr. Dort, wo die ISAF abrückt, besonders im Süden, füllen sofort Taliban die Lücken, Anschläge gibt es täglich.

Ernüchternd die Bilanz, die Reporter Ashwin Raman nach zwei Monaten Reisen in Afghanistan zieht: Der Krieg ist verloren, was wird, ist sehr ungewiss. In desillusionierenden Schlaglichtern zeigt „Das 13. Jahr“ den Aufbruch der Alliierten und den Alltag außerhalb ihrer Camps, auch mit versteckter Kamera. Bomben im Basar, Angriff auf ein Hotel, verbotene Hundekämpfe, Frauen, die wegen moralischer Vergehen (mit einem Mann unterwegs) im Gefängnis landeten, Taliban-Land, das vor den Militär-Camps beginnt. Sie sind nicht besiegt. Ein tief bitteres Panorama.

Norbert Wehrstedt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bachfest stellt sich in diesem Jahr mit seinem Programm ganz auf das Stadtjubiläum 1000 Jahre Leipzig ein. Schon das Motto der Festtage (12. bis 21. Juni) verweist darauf: „So herrlich stehst Du liebe Stadt“ stammt aus der Ratswahlkantate „Preise, Jerusalem, den Herrn“ von Johann Sebastian Bach (1685-1750).

02.03.2015

Das Bachfest stellt sich in diesem Jahr mit seinem Programm ganz auf das Stadtjubiläum 1000 Jahre Leipzig ein. Schon das Motto der Festtage (12. bis 21. Juni) verweist darauf: „So herrlich stehst Du liebe Stadt“ stammt aus der Ratswahlkantate „Preise, Jerusalem, den Herrn“ von Johann Sebastian Bach (1685-1750).

02.03.2015

Auf den ersten Blick wirkt „Die Seelen im Feuer“ wie eine weitere jener Historienfilme, in denen mutige Menschen die Finsternis erleuchten wollen und einen fast aussichtslosen Kampf gegen die Beschränktheit ihrer Zeitgenossen führen.

01.03.2015
Anzeige