Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Bruce Springsteen geht an den Broadway
Nachrichten Kultur Bruce Springsteen geht an den Broadway
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 10.08.2017
Auf der Bühne ist seine Energie schier unerschöpflich: Bruce Springsteen. Quelle: AAP
Anzeige
New York

Der amerikanische Rockstar Bruce Springsteen (67) will mit einer Solo-Show sein Debüt auf dem New Yorker Broadway geben.

Mitte Oktober soll „Springsteen on Broadway“ im Walter Kerr Theatre anlaufen, gab der „Boss“ am Mittwoch auf seiner Homepage bekannt.

Bis Ende November will er fünf Abende pro Woche auf der Bühne stehen. Tickets können online ab 30. August erworben werden – für Preise von 75 bis 850 Dollar.

„So persönlich wie nur möglich“

Er wollte eine Show „so persönlich und intim wie nur möglich“ machen, beschreibt Springsteen seine Pläne. Das Theater mit 960 Plätzen zähle zu einem der kleinsten Säle, in denen er in den letzten 40 Jahren aufgetreten sei. 

„Meine Show besteht nur aus mir, der Gitarre, dem Klavier und Worten und Musik“, erklärte der Künstler. Er wolle dem Publikum einen unterhaltsamen Abend bieten und dabei auch Werte vermitteln.

Im vorigen Jahr hatte der gefeierte Rocker und Songwriter („Streets of Philadelphia“) seine Memoiren mit dem Titel „Born to Run“ veröffentlicht. Darin äußerte er sich auch erstmals selbst ausführlich zum Thema Depressionen, an denen er seit mehreren Jahren leidet.

Von dpa/RND/zys

Das zweite Album des Leipziger Jazz-Quartetts Trio.Diktion liefert den Soundtrack zu einem ziemlich coolen Kopfkino. Am Freitag erscheint die Platte beim Labelverbund Golden Ticket/Kick the Flame.

09.08.2017
Kultur Streit um Paul Klees „Sumpflegende“ endet mit Vergleich - Unbefriedigend, aber „fair und gerecht“

Der jahrzehntelange Raubkunst-Streit um Paul Klees „Sumpflegende“ ist beigelegt worden. Die Parteien einigten sich auf einen Vergleich, der vom Stadtrat München bestätigt wurde. Der Leipziger Anwalt Christoph von Berg ist dennoch nicht zufrieden.

10.08.2017
Kultur Nach schwerer Krankheit - Museumsdirektor Martin Roth gestorben

Der Kulturmanager Martin Roth ist tot. Der frühere Direktor des Londoner Victoria and Albert Museums starb nach schwerer Krankheit am Sonntagmorgen in Berlin. Er galt begnadeter Museumschef mit politischem Weitblick.

06.08.2017
Anzeige