Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Buh-Rufe: Hartmann-Inszenierung von Clemens Meyers „Im Stein“ provoziert in Stuttgart
Nachrichten Kultur Buh-Rufe: Hartmann-Inszenierung von Clemens Meyers „Im Stein“ provoziert in Stuttgart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 19.04.2015
Die Bühnenfassung des preisgekrönten Rotlicht-Epos’ „Im Stein“ des Leipziger Autors Clemens Meyer wurde in Stuttgart uraufgeführt. Quelle: Ilja DuronSchauspiel Stuttgartdpa
Anzeige
Stuttgart

Am Ende des weit ausholenden, streckenweise brutalen Stücks stellt sich der Autor am Samstagabend gegen Buh-Rufe, stürmt auf die Bühne und umarmt demonstrativ Regisseur Sebastian Hartmann, den früheren Intendanten des Centraltheaters Leipzig. Die Zuschauer, die dann noch bleiben, feiern die beiden und das Ensemble dann doch ausgiebig. 

„Im Stein“ ist eine tiefdunkle Reise in die Schattenwelt einer Großstadt im Osten Deutschlands. Nach der Wende boomt das Geschäft mit dem Sex. Es geht um Markt und Moral in einem gigantischen Wirtschaftszweig, um Aufstieg und Fall der Könige der Nacht. Um kaputte und aalglatte Unternehmer, um Alkohol, Drogen, Menschenwürde. Brutal, hundsgemein, teils surreal und erschütternd präzise wird das Geschäft mit der Prostitution beschrieben. Zu brutal? Zu grausam? Erinnerungen werden wach an den Skandal um das frühere Minderjährigen-Bordell in Leipzig und den sogenannten Sachsensumpf. „Aufschwung Ost auf die brutale Tour“, schrieb der „Spiegel“ zu Meyers Roman.

Meyer hat für sein 550 Seiten dickes Werk mehrere Auszeichnungen eingeheimst, darunter der Preis der Leipziger Buchmesse. „Im Stein“ stand auch auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Er wolle keine Bebilderung seines Romans auf der Bühne sehen, hat Meyer gesagt. Vielmehr wolle er „den Geist“ erkennen können. Den hat Hartmann aus seiner Sicht offenbar aus dem „Stein“ gemeißelt: Meyer springt am Ende auf die Bühne, umarmt Hartmann und reckt wieder und wieder den Gefällt-mir-Daumen in die Höhe.

„Literatur muss wehtun. Sonst ist es doch nichts wert“, hat Meyer mal gesagt. „Dafür kann ich auch ins Kino gehen“, sagt eine ältere Zuschauerin, die zur Pause ihre Sachen packt. In der Tat fühlt man sich fast die kompletten gut dreieinhalb Stunden wie in einem Kino. Die Handlung wird per Video auf einen riesigen, sich drehenden Quader projiziert. Gespielt ist aber nahezu alles live - allerdings auf engstem Raum im Quader. Im Stein, aus dem das Entkommen so verflucht schwer ist. Erst nach und nach wird das dem Zuschauer klar.   

An den Darstellern liegt es sicher nicht, dass der Unmut des traditionell liberalen und aufgeschlossenen Stuttgarter Theaterpublikums an diesem Abend ungewöhnlich deutlich ist. Manolo Bertling, Manja Kuhl, Horst Kotterba oder Holger Stockhaus spielen makellos, vor allem, wenn man dann weiß, dass eben doch alles live und nicht zusammengeschnitten ist. Tiefgehende und packende Monologe von Prostituierten über ihre Träume und Fantasien sind dabei. „Will nie wieder liegen. Will nie wieder unten sein“, sagt eine. Manches Mal fühlt sich der Betrachter auch in einer Endlosschleife gefangen.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Wirkung hat der Leipziger Kunststudent Martin Schwarze dann wohl doch nicht beabsichtigt. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte er gemalt, neben ihr einen Vermummten, der ein Gewehr auf ihren Kopf richtet.

19.04.2015

Jede Menge Live-Musik unter freiem Himmel - die Baustelle Karl-Liebknecht-Straße hat sich am Samstag wieder in eine riesige Party-Meile verwandelt. Abends war mancherorts kaum noch ein Durchkommen: Das aus der Not heraus entstandene Event mausert sich zum Leipziger Publikumsliebling.

19.04.2015

Ruhe bitte, wir drehen! Das LVZ-Verlagsgebäude war am Sonnabend Schauplatz für eine neue Folge der erfolgreichen ZDF-Krimiserie „Soko Leipzig“. Mit einer rasanten Blaulichtfahrt kommen die Kommissare Hajo Trautzschke (Andreas Schmidt-Schaller), Jan Maybach (Marco Girnth), Ina Zimmermann (Melanie Marschke) und Tom Kowalski (Steffen Schroeder) vor dem Verlagshaus an.

18.04.2015
Anzeige