Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Christoph Waltz: „Es war der ultimative Weckruf“

Christoph Waltz: „Es war der ultimative Weckruf“

Durch einen Anruf von seinem Presseagenten hatte Christoph Waltz am Dienstagmorgen von seiner Oscar-Nominierung erfahren. „Es war der ultimative Weckruf“, erzählte der Österreicher der US-Zeitschrift „People“.

Voriger Artikel
Jeff Koons gestaltet BMW
Nächster Artikel
Retrospektive auf Max Schwimmer im Museum der bildenden Künste

Hat gut Lachen: Nach einem Golden Globe winkt Christoph Waltz für seine Nebenrolle in "Inglorious Basterds" nun auch der Oscar. (Archivbild)

Quelle: dpa

Los Angeles. Die Nacht zuvor habe er eher schlecht geschlafen: „Wie ein Baby, das alle drei Stunden aufwacht.“ Seine erste Oscar-Anwartschaft holte sich der 53-jährige Schauspieler für seinen Auftritt als charmant-zynischer SS-Mann in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Gleich acht Mal hat die Nazi-Satire eine Chance auf die höchste Auszeichnung im Filmgeschäft, darunter als bester Film, für Regie und Drehbuch.

Waltz hatte im Januar bereits den Golden Globe als bester Nebendarsteller und die Trophäe des US-Schauspielerverbands SAG geholt. Auch beim Festival in Cannes war der vielsprachige Österreicher ausgezeichnet worden. Vor der Oscar-Verleihung fühle er eine Spannung und Vorfreude wie ein Kind vor Weihnachten, erzählte Waltz laut „People.com“. „Die Oscars - ich denke, das ist etwas, was im Fernsehen läuft, worüber man liest und über das berichtet wird...aber was diese Nacht wirklich bedeutet, wenn man dabei ist, kann ich mir gar nicht vorstellen.“

„Wow! Diese Ehre gibt mir eine enorme Zufriedenheit“, sagte Tarantino nach dem Nominierungssegen. Produzent Lawrence Bender betonte gegenüber „People“, dass es ohne Waltz keine „Basterds“ gegeben hätte. Tarantino habe sehr hohe Ansprüche an die Besetzung der von ihm geschriebenen Rolle des skrupellosen SS-Standartenführers Hans Landa gehabt. Er wollte einen großartigen Schauspieler, der zugleich vier Sprachen beherrschte. „Als wir nach Berlin kamen, war Quentin richtig besorgt, denn er dachte, er hätte eine Rolle geschrieben, für die er keinen Schauspieler finden würde“, so Bender. Als Waltz vorsprach sei ihnen sofort klar gewesen, dass er der Richtige war. „Buchstäblich - ohne ihn wären wir wieder abgezogen, und es hätte den Film nie gegeben. Die Anerkennung (durch eine Oscar- Nominierung) ist einfach großartig“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

„Wer regiert die Welt?“: 23. Leipziger Kinder- und Jugendkunstausstellung. Erfahren Sie mehr! mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Wer kommt 2018 in die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse? Alle Gäste finden Sie hier! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr