Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Christoph Waltz: „Es war der ultimative Weckruf“
Nachrichten Kultur Christoph Waltz: „Es war der ultimative Weckruf“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 03.02.2010
Hat gut Lachen: Nach einem Golden Globe winkt Christoph Waltz für seine Nebenrolle in "Inglorious Basterds" nun auch der Oscar. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Die Nacht zuvor habe er eher schlecht geschlafen: „Wie ein Baby, das alle drei Stunden aufwacht.“ Seine erste Oscar-Anwartschaft holte sich der 53-jährige Schauspieler für seinen Auftritt als charmant-zynischer SS-Mann in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Gleich acht Mal hat die Nazi-Satire eine Chance auf die höchste Auszeichnung im Filmgeschäft, darunter als bester Film, für Regie und Drehbuch.

Waltz hatte im Januar bereits den Golden Globe als bester Nebendarsteller und die Trophäe des US-Schauspielerverbands SAG geholt. Auch beim Festival in Cannes war der vielsprachige Österreicher ausgezeichnet worden. Vor der Oscar-Verleihung fühle er eine Spannung und Vorfreude wie ein Kind vor Weihnachten, erzählte Waltz laut „People.com“. „Die Oscars - ich denke, das ist etwas, was im Fernsehen läuft, worüber man liest und über das berichtet wird...aber was diese Nacht wirklich bedeutet, wenn man dabei ist, kann ich mir gar nicht vorstellen.“

„Wow! Diese Ehre gibt mir eine enorme Zufriedenheit“, sagte Tarantino nach dem Nominierungssegen. Produzent Lawrence Bender betonte gegenüber „People“, dass es ohne Waltz keine „Basterds“ gegeben hätte. Tarantino habe sehr hohe Ansprüche an die Besetzung der von ihm geschriebenen Rolle des skrupellosen SS-Standartenführers Hans Landa gehabt. Er wollte einen großartigen Schauspieler, der zugleich vier Sprachen beherrschte. „Als wir nach Berlin kamen, war Quentin richtig besorgt, denn er dachte, er hätte eine Rolle geschrieben, für die er keinen Schauspieler finden würde“, so Bender. Als Waltz vorsprach sei ihnen sofort klar gewesen, dass er der Richtige war. „Buchstäblich - ohne ihn wären wir wieder abgezogen, und es hätte den Film nie gegeben. Die Anerkennung (durch eine Oscar- Nominierung) ist einfach großartig“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Künstler Jeff Koons wird für den Münchner Autokonzern BMW ein Auto gestalten. Damit reiht sich Koons in eine Riege prominenter Vorgänger ein, die in den vergangenen Jahrzehnten Aufträge für solche „Kunstautos“ (Art Cars) übernahmen, darunter Andy Warhol und Roy Lichtenstein.

03.02.2010

In den 70er Jahren war Hans Brosch ein Ostberliner Geheimtipp. 1979 blieb er nach einer Parisreise im Westen. Im Rahmen des Projekts Carte Blanche zeigt die Galerie für Zeitgenössische Kunst eine Retrospektive.

01.11.2016

Spätestens seit der Verfilmung seines Romans "Maria, ihm schmeckt's nicht" kennen auch diejenigen, die noch nie einen Text von ihm gelesen haben den Autor Jan Weiler.

02.02.2010
Anzeige