Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Da staunst du - Teil 69: das Leipziger Schillerhaus
Nachrichten Kultur Da staunst du - Teil 69: das Leipziger Schillerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 11.11.2014
Quelle: Archiv

Gebaut wurde es als Wohnstallhaus eines typischen kleinbäuerlichen Dreiseitenhofes im Jahr 1717 - damit ist es das älteste erhaltene Bauernhaus auf dem Leipziger Stadtgebiet.

Dass das Gebäude überhaupt noch steht, ist dem Schillerverein zu verdanken. Er kaufte es im Jahre 1856 und verhinderte so den Abriss. Geldgeber waren unter anderen die Verleger Brockhaus, Hirzel, Teubner und Cotta.

Friedrich Schiller (1759-1805) bewohnte das Obergeschoss des Hauses, das zum Sommerquartier für Gäste ausgebaut wurde, im Sommer 1785.

Der damals 25-jährige Schiller schreibt in Gohlis sein Lied "An die Freude", das er später in Dresden vollendete, und arbeitet am "Don Carlos". Das Museum besitzt davon eine eigenhändige Manuskriptseite - eine große Besonderheit.

Zur selben Zeit wie Schiller wohnte der Verleger Georg Joachim Göschen, der ihm das Quartier vermittelt hatte, im ehemaligen Stallteil des Gebäudes.

Lange Zeit war das Haus vergessen - als Domizil des Dichters. Robert Blum, damals Theatersekretär und späterer Revolutionär, entdeckte es wieder.

Mit der feierlichen Enthüllung der neu errichteten Ehrenpforte wurde am 11. November 1841 eine Gedenkstätte eingeweiht. Ein Jahr später entstand der Schillerverein, dem Blum bis 1847 vorstand.

Das Schillerhaus ist inzwischen Deutschlands älteste Literaturgedenkstätte.

Im März 1995 musste das Gebäude wegen Einsturzgefahr gesperrt werden, danach folgten bauarchäologische Untersuchungen. Dabei wurde - unter 25 Farbschichten - auch die Ausmalung der Schillerstube aus dem Jahre seines Aufenthaltes ermittelt. 1841 wurden jene die Decke rahmenden Bänder zwar in Schriften erwähnt, aber erst 1998 entdeckt.

Nach der Sanierung 1998 wurde im Jahr 2002 die Gartenanlage nach historischem Vorbild als Bauerngarten neu gestaltet.

Heute ist das Haus Treffpunkt für Kunst- und Literaturfreunde. Seit fünf Jahren zeigen Schüler vom Friedrich-Schiller-Gymnasium das Stück "Ein Sonntag Morgen bei Oma Schneider" als gespielte szenische Führung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.11.2014

Orbeck, Mathias

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauer um den Schauspieler Thomas Kornack aus Leipzig: Nach dem Bekanntwerden seines plötzlichen Todes mit nur 38 Jahren, reißt in den sozialen Netzwerken die Anteilnahme nicht ab.

11.11.2014

Raben und Krähen, wie jeder sie kennt: Bei Einbruch der Dunkelheit bevölkern sie unter lautem Krächzen in großen Schwärmen die Bäume im Clara-Zetkin-Park, Wildpark oder im Rosental.

10.11.2014

Der Fernseh- und Theaterschauspieler Thomas Kornack ist tot. Er starb unerwartet bereits in der vergangenen Woche mit nur 38 Jahren. Das berichteten am Montag die Leitung der Störtebeker-Festspiele auf Rügen und Kornacks Agentur in München.

10.11.2014
Anzeige