Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Da staunst du - dass eine Brücke mindestens zwei Meter misst

Da staunst du - dass eine Brücke mindestens zwei Meter misst

Im Jahr 1015 wurde "urbe libzi" erstmals urkundlich erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 58: die Brücken.

Voriger Artikel
Aus dem Schlafzimmer gebloggt: Eine Internetseite erzählt "Leipziger Bettgeschichten"
Nächster Artikel
Helge Schneider gibt in Dresden sein Abschiedskonzert: also wahrscheinlich...

Die König-Johann-Brücke in Plagwitz

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig zählt innerhalb seiner Stadtgrenzen aktuell 550 Brücken und hängt damit die Lagunenstadt Venedig ab, wo 426 Bauwerke dieser Art registriert sind.

340 Brücken sind Eigentum der Stadt. Deutscher Bahn, Freistaat Sachsen und anderen Eigentümern gehören 210.

Die längste Überbrückung der Stadt befindet sich mit einer Gesamtstützweite von 171,65 Metern im Zuge der Jahnallee über dem Elsterbecken, die Zeppelinbrücke.

Die Brücke mit der kürzesten Stützweite führt über den Bauerngraben in der Gustav-Esche-Straße. Sie ist gerade 2,10 Meter lang.

Bauwerke mit einer lichten Weite unter zwei Metern, werden offiziell nicht als Brücke klassifiziert.

Mit einer lichten Höhe von 8,50 Metern über der Parthe ist die Überbrückung am Gothischen Bad die höchste der Stadt.

Der niedrigste Steg führt über die östliche Rietzschke, im Volkshain Stünz, mit einer lichten Höhe von nur 30 Zentimetern.

Nach Angaben des Verkehrs- und Tiefbauamtes befindet sich das älteste Viadukt im Zuge der Seestraße zum Kulkwitzer See. Die Natursteinbrücke wurde vermutlich 1793 erbaut. Durch ein Stampfbetongewölbe wurde sie um 1900 verbreitert.

Ausgehend vom Brückenbestand der Stadt besteht ein jährlicher Finanzbedarf von rund 1,9 Millionen Euro für die Unterhaltung. Das schließt Prüfung, Wartung, Ersatz von Verschleißteilen und Reparaturen der Bauwerke ein.

Ausgenommen davon sind Ersatzneubauten wie beispielsweise die Antonienbrücke. Deren Neubau inklusive Straßendamm, kostete die Stadt Anfang des Jahres rund 15 Millionen Euro.

Jede Überbrückung der Stadt Leipzig wird alle drei Jahre durch die Abteilung Brückenbau- und Unterhaltung des Tiefbauamtes auf ihre Sicherheit und ihren Bestand geprüft.

Zwischen Saalfelder und Weißenfelser Straße hat jedes Viadukt noch den rechten Rundbogen, der zur Durchfahrt der einstigen Uferbahn diente.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.08.2014

Christin Pomplitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

„Wer regiert die Welt?“: 23. Leipziger Kinder- und Jugendkunstausstellung. Erfahren Sie mehr! mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Wer kommt 2018 in die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse? Alle Gäste finden Sie hier! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr