Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur "Danke, Xavier": Gregor Meyle im ausverkauften Haus Leipzig
Nachrichten Kultur "Danke, Xavier": Gregor Meyle im ausverkauften Haus Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 14.12.2014
Zarte Musik, witziger Typ: Gregor Meyle im Haus Leipzig. Quelle: Wolfgang Zeyen

"Wer ist zum allerersten Mal auf einem Konzert von uns", wollte Gregor Meyle am Samstagabend vom Publikum im ausverkauften Haus Leipzig wissen - und hat damit immerhin die überwiegende Mehrheit zu einer Dehnübung animiert.

Vor einem halben Jahr war Meyle in der Vox-Serie "Sing meinen Song" der Typ, der unter dem Himmel Südafrikas zwischen Xavier Naidoo, Sarah Connor, Sasha, Andreas Gabalier und anderen saß, die man kannte. Wer aber war der Mann mit Vollbart und großer Brille? Wer hat schon den Zweiten irgendeiner Stefan-Raab-Castingshow von 2007 auf dem Schirm ...

Nun ist Meyle nicht nur bewusst, dass er im fortgeschrittenen Popstar-Alter von 36 als bis dahin unbekannter Musiker gerade noch so in die Erfolgsspur gerutscht ist. Sondern er redet auch viel und mit sympathischem Humor davon. "Da hat wohl jemand ferngesehen", quittiert er die Masse der hochgereckten Arme und erzählt gut gelaunt, wie die Band bereits 2010 in Leipzig auftrat, in der Theaterfabrik. Deren damaliger Konzertorganisator habe die ganze Stadt mit Meyle-Plakaten tapeziert, "und am Abend waren 15 Leute da".

Das ist jetzt anders, "danke, Xavier". Meyle wird Naidoo, der ihn zu besagter TV-Show einlud, in den fast drei Konzertstunden noch oft die Referenz erweisen. Weil er sich seinetwegen eine neue Gitarre leisten konnte. Und einen Wäschetrockner. Weil ihm jetzt Wasserflaschen und mit Weichspüler gepflegte Handtücher auf die Bühne gelegt werden. Und eben, weil er "seit diesem Jahr Popstar" sei. "Die meisten Menschen sind heute Abend freiwillig hier", stellt er fest. "Oder? Jungs?"

In den Liedern zwischen seinen überaus witzigen Ansagen demonstrieren Meyle und eine versierte Band, dass der unverhoffte Fernsehruhm zwar den Auslöser, nicht aber das Fundament des plötzlichen Erfolgs darstellt. Er kann so einfühlsam wie kraftvoll singen und wunderbare Balladen komponieren, deren hymnische Wucht sich in aller Stille entfaltet. Meyles zarte Musik mag sich nicht durch einen wahnsinnigen Reichtum an Abwechslung auszeichnen. Doch Titel wie "Hier spricht dein Herz", "Du bist das Licht" und "Keine ist wie du" sind fraglos sehr einnehmende Nummern. Und die Textsicherheit des Leipziger Publikums belegt, dass Meyle auch griffige Zeilen schmiedet.

Für ihn spricht zudem, dass er seinen tollen Musikern das eine oder andere Podium baut. Nach alter Schule dürfen sich Schlagzeuger Massimo Buonanno, Bassist Dominik Krämer, Keyboarder Rainer Scheithauer und Pedal-Steel-Virtuose Markus Segschneider am Ende in Soli empfehlen. Christian Herzberger adelt ohnehin die meisten Stücke mit seiner Geige, und Laura Bellon gibt den Liedern nicht nur als Hintergrundsängerin einen charmanten Hauch von The Swell Season, sondern überzeugt auch stimmgewaltig in Solo-Passagen. Sogar zwei Zuschauerinnen klettern ins Rampenlicht. Dass es beim Karaoke mit Band "Last Christmas" sein muss, ist angesichts der Jahrezeit ebenfalls gebongt.

Schade nur, dass die Anhänger die sachten Klänge zu Beginn, als Meyle und Kollegen inmitten des Saals völlig ohne Strom losgelegt haben, noch niederquatschten. Aber der Sachse ist lernfähig. Als das Ensemble zum Schluss erneut (jetzt fast) ohne Mikros und Verstärker spielt, lauschen die Fans mäuschenstill. Danke, Gregor.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.12.2014

Mathias Wöbking

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um 23.49 Uhr verabschiedete sich „Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz von seinem Publikum mit den Worten: „Machen Sie’s gut. Das Leben geht weiter. Wetten, dass.

14.12.2014

"Seid froh dieweil, Dass euer Heil Ist hie ein Gott und auch ein Mensch geboren." Das ist, zugegeben, sprachlich ein arg barock, aber doch eine ziemlich klare Sache.

12.12.2014

Das Warten hat ein Ende: AC/DC kommen im Rahmen ihrer „Rock or Bust World Tour“ wieder nach Dresden. Am 10. Mai 2015 steigen die Rocker in der Flutrinne (Festwiese Ostragehege) auf die Bühne.

12.12.2014