Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Das Weihnachtsstück für richtige Männer
Nachrichten Kultur Das Weihnachtsstück für richtige Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 21.12.2009
Anzeige
Leipzig

Am Dienstag um 21 Uhr ist es wieder so weit. Nachdem im letzten Jahr „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ performt wurde, bringt die Belegschaft des Hauses in diesem Jahr ein ganz besonderes „Märchen“ auf die Bühne. Eines, in dem es um ein bedrohliches, klaustrophobisches Katz-und-Maus-Spiel zur Weihnachtszeit geht, in dem von Schusswaffen Gebrauch gemacht wird und in dem nackte Füße über Glassplitter laufen müssen, alles nur, um den Kampf gegen die deutschen Terroristen zu gewinnen und um das Weihnachtsfest in Familie zu sichern. Die Geschichte für echte Männer: „Stirb Langsam“!

Traditionell bewegen sich die Theaterstücke zum Fest im Ilses Erika im Grenzbereich zwischen humorvoller Kleinkunst und derbem Trash. Beides reizt die Lachmuskeln ungemein.

Auch in diesem Jahr fehlen festtägliche Leckereien, Weihnachtssingen und die überaus seligen Schlager von DJ Tim Thoelke nicht.

Holger Günther

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hollywoodregisseur James Cameron schlägt Til Schweiger: Das aufwendig in 3D gedrehte Science-Fiction-Abenteuer „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ des „Titanic“-Machers errang auf Anhieb den Spitzenplatz der deutschen Kinocharts.

21.12.2009

[gallery:500-57178302001-LVZ] Leipzig. Es ist eines der schönsten Kinderbücher: „Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sendak. Ein Klassiker, in dem der wilde Max allen mütterlichen Erziehungsbemühungen entflieht - zu anderen ganz wilden Kerlen und zu den gefräßigen Zottelmonstern.

21.12.2009

Die Gewerkschaft Verdi in Sachsen hat die Einberufung eines „Runden Tisches“ zur Finanzierung von sorbischen Kultureinrichtungen gefordert. Daran sollten neben Sachsen und Brandenburg auch der Bund, sorbische Institutionen sowie Vertreter der EU teilnehmen, teilte die Gewerkschaft am Freitag in Leipzig mit.

18.12.2009
Anzeige