Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Das klang nach Jazz, Hardrock und viel Blues: Joe Cockers letztes Konzert in Leipzig
Nachrichten Kultur Das klang nach Jazz, Hardrock und viel Blues: Joe Cockers letztes Konzert in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 22.12.2014
Joe Cocker hat im April vergangenen Jahres in der Arena Leipzig rund 8000 Fans begeistert. (Archivfoto) Quelle: André Kempner

Er singt seine Lieder nicht, sondern sie entringen sich ihm, finden mühevoll den Weg aus unergründlichen Seelentiefen herauf ans Licht. Oft scheint es, als quäle er sich damit, in jedem einzelnen Song verausgabt sich Joe Cocker vollkommen: Er ist der Schmerzensmann des Rock’n’Roll. Am 16. April 2013 war er in der Arena Leipzig.

Gleich nach dem Start mit der aktuellen Single „I Come In Peace“ legt er das Jackett ab und springt vier Jahrzehnte zurück. Mit „Feeling Alright“ beginnt sich das Hit-Karussell zu drehen, während die Schweißflecken auf seinem Hemd immer größer werden. Die unglaublich intensive Ballade „Up Where We Belong“ wird zum ersten dramatischen Höhepunkt. Die emotionale Hochspannung in der proppevollen Arena entlädt sich danach in orkanartigem Jubel.

Bewegend, wie die Menge nur kurz später ganz sanft die ersten Worte von „You Are So Beautiful“ mitsingt. Unaufgefordert natürlich, der Meister käme nie auf die Idee, Mitklatschen oder Mitsingen einzufordern. Zwei knappe Ansagen und die Vorstellung der Musiker müssen als Verbalkommunikation reichen. Die Band jedenfalls hat die namentliche Würdigung mehr als verdient. In jeder Position exzellent besetzt, entrollt das Oktett hinter dem Meister mit viel Spielfreude und handwerklicher Präzision den Cocker-typischen Breitwand-Rock’n’Roll.

Das klingt nach Jazz und Hardrock, nach Soul und viel viel Blues. Und wenn Multiinstrumentalist Norbert Fimpel sein „Weltmeister“-Akkordeon aus Klingenthal schultert, ist mit „N’oubliez Jamais“ auch eine sehr eigenwillige Lesart des Begriffs „Musette“ zu genießen. Am Stutzflügel sitzt der brillante Nick Milo; Gene Black könnte an der Gitarre mit seinem harten Anschlag locker jeden Heavy-Metal-Jungspund an die Wand spielen. Zentraler Hingucker auf der Bühne ist jedoch die umwerfende Oneida James-Rebeccu am Viersaiter, mit einiger Wahrscheinlichkeit the sexiest bass alive. Jeder andere würde neben dieser attraktiven Powerfrau zur Nebenfigur degradiert. Cocker aber weiß genau, dass ihm hier niemand die Show stiehlt.

Nach 80 Minuten, die Masse hat sich gerade bei „Unchain my Heart“ so richtig gehen lassen, leitet ein ellenlanges Hammond-Solo pünktlich den Höhepunkt jeder Cocker Show seit fast 45 Jahren ein: Er hat mit „With A Little Help From My Friends“ die Hippies in Woodstock gerockt, die Welt mit einem infernalischen Urschrei schockiert und nebenbei unfreiwillig die Luftgitarre erfunden. Den legendären Schrei kriegt er fast so gut hin wie damals. Während des danach ausbrechenden Jubels huscht für Sekundenbruchteile der Anflug eines Lächelns über sein Gesicht. Als sei er eine schwere Last los geworden.

Lars Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Rockstar Joe Cocker ist tot. Das bestätigte eine Sprecherin seines Managements am Montag der Deutschen Presse-Agentur in London. Der Musiker mit der tiefen Stimme („Unchain My Heart“, „You Can Leave Your Hat On“) sei in der Nacht auf Montag im Alter von 70 Jahren gestorben, hieß es in einem Schreiben seines Agenten Barrie Marshall, das der Sender BBC auf Twitter verbreitete.

22.12.2014

Der Sänger, Komponist und Entertainer Udo Jürgens ist tot. Der Musiker, der zu den erfolgreichsten im deutschsprachigen Raum gehörte, starb am Sonntag überraschend mit 80 Jahren in der Schweiz bei einem Spaziergang.

21.12.2014

Als der Autoreifen mit einem lauten Knall platzt, schüttet sich die junge Frau vor Schreck fast das Bier über den Schoß. Aber ihre Hose bleibt unversehrt - genau wie Kommissarin Charlotte Lindholm, gespielt von Maria Furtwängler, an diesem Abend im ARD-Tatort aus Hannover.

20.12.2014