Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Dave Gahan und Co. an der Elbe: Routiniertes Depeche-Mode-Konzert in Dresden
Nachrichten Kultur Dave Gahan und Co. an der Elbe: Routiniertes Depeche-Mode-Konzert in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 08.06.2017
Depeche Mode beim Konzert in Dresden Quelle: Anja Schneider
Dresden

Die Rinne im Dresdner Ostragehege war am Mittwochabend geflutet – mit rund 40.000 Menschen, die der legendären Synthie-Pop-Band Depeche Mode zujubelten. Die Briten gastierten auf ihrer Tour zum neuen Album „Spirit“ in der sächsischen Landeshauptstadt, nur wenige Tage, nachdem sie bereits in Leipzig rund 70.000 Menschen angelockt hatten. Das Trio Dave Gahan (Gesang), Martin Gore (Gitarre, Keyboards, Gesang) und Andrew Fletcher (Keyboards) wurde live von Peter Gordeno (Keyboards) und Christian Eigner (Schlagzeug) verstärkt und spielte neben fünf Songs des neuen Albums wie „Where's The Revolution“ und „Poison Heart“ auch Stücke aus fast allen Alben, die seit Anfang der 80er Jahre erschienen.

Depeche Mode beim Konzert in Dresden.

Schien die Setlist vom ersten Song, dem neuen „Going Backwards“, bis zum letzten der Zugabe, „Personal Jesus“ von 1990, zunächst ein austarierter Querschnitt aus fast 40 Jahren Bandgeschichte, so gestaltete sich insbesondere die erste Konzerthälfte als eher schleppend. Erst mit der einkehrenden Dunkelheit gegen 22 Uhr war der richtige Rahmen für die stets düsteren Depeche-Mode-Songs gegeben – bei einem Konzertbeginn um 20.45 Uhr (und Ende gegen 22.50 Uhr) war das ein bisschen spät.

Depeche Mode beim Konzert in Leipzig

70.000 Menschen auf der Festwiese und nochmals tausende im Umfeld haben am Samstagabend Depeche Mode in leipzig gefeiert. (Bilder: Dirk Knofe)

Mehr zum Thema

Depeche Mode ganz vegetarisch: Martin Gore isst im Leipziger GreenSoul einen Burger

Benjamin Heine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Steht Kopf!“ lautet das Motto der Spielzeit 2017/18 am Theater der Jungen Welt. In zehn neuen Produktionen geht es ums Denken, Fühlen und manchmal Verrücktwerden, um Hirnforschung und Unerklärliches. Worum es Intendant Jürgen Zielinski nicht geht, sind Zahlen.

07.06.2017

Die documenta soll „eine Erfahrung“ sein, sagt der künstlerische Leiter. Erklärt wird wenig. Dabei geht es inhaltlich ums Ganze. Ein erster Rundgang durch die wichtigsten Locations.

07.06.2017

Die Künstlerin Maria Eichhorn hat im Vorfeld der Weltkunstausstellung documenta dazu aufgerufen, Informationen über mögliches NS-Raubgut dem Projekt „Rose Valland Institut“ zu melden.

06.06.2017