Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur De Randfichten gehen auseinander - Sänger verlässt Band
Nachrichten Kultur De Randfichten gehen auseinander - Sänger verlässt Band
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 31.03.2014
De Randfichten auf dem Dübener Stadtfest. Nun gehen die Musiker getrennte Wege. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Crimmitschau

Vielmehr habe Sänger Thomas „Rups“ Unger nach langer Bedenkzeit aus persönlichen Gründen entschieden, die Band zu verlassen.

Er wolle sich künftig auf sein Soloprojekt konzentrieren. De Randfichten würden aber alle Termine bis Ende 2014 bestreiten. Nach den Worten von Ferstl soll es De Randfichten in geänderter Form künftig weitergeben. Man befinde sich dabei aber noch in der Findung.

Die Band mit Michael „Michl“ Rostig (Akkordeon), Unger und Thomas „Lauti“ Lauterbach (Gitarre) hatte sich 1997 in dieser Besetzung formiert und 2004 mit dem Song „Lebt denn dr alte Holzmichl noch?“ einen Ohrwurm geliefert. Seither waren die Stimmungsmusiker im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wann war ich eigentlich das letzte Mal wirklich irritiert, als ich aus dem Kino ging?" Eine Frage, die nachdenklich macht. Eine Frage, die die Suche von vier jungen Menschen im vergangenen Jahr angetrieben hat.

31.03.2014

Es ist ein Jammer: Von Johann Sebastian Bachs Markus-Passion BWV 247 ist lediglich das Textbuch erhalten, das Notenmaterial gilt als verschollen. In akribischer Detektivarbeit ist Musikwissenschaftlern inzwischen durch Heranziehung anderer Quellen die Zuordnung der Choräle gelungen.

31.03.2014

Volker Schlöndorff darf zum 75. Geburtstag nach über 40 Jahren Verbot durch die Brecht-Erben endlich wieder seine "Baal"-Verfilmung von 1969 zeigen - mit 16mm-Handkamera, ungelenken Laien-Darstellern und anarchistischem Theater.

30.03.2014
Anzeige