Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Debüt nach 25 Jahren: Bert Callenbach feiert im Central-Kabarett
Nachrichten Kultur Debüt nach 25 Jahren: Bert Callenbach feiert im Central-Kabarett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 04.04.2014
Seit mehr als einem halben Leben Sänger und Conferencier: der Leipziger Bert Callenbach (45). Quelle: André Kempner

"Frivol am Pol" gilt diesbezüglich als Callenbachs Debüt. Abgesehen davon steht der Unterhaltungskünstler seit 25 Jahren auf der Bühne, exakt seit seinem 20. Geburtstag, schon damals war er ein Fan der 1920er Jahre. Das Faible hat er sich erhalten - in Auftritt und Outfit. Wenngleich der alte Salonlöwe mit Monokel und vor allem mit dem neuen Backenbart auch als einer der Gründer der Leipzig-Dresdner Eisenbahn durchgehen könnte.

Aber nein, er ist nach wie vor Sänger und Conferencier. Zum Glück, denn darin geht er auf. Nach einem ersten Lied erzählt er seinem Publikum, wie er zu dem jungen Herrn am Klavier gekommen ist. Man müsse sich einfach vor "Tastenknecht-Treffpunkten" wie dem Telegraph oder dem Plan B auf die Lauer legen, den richtigen Augenblick abpassen und sich einen fangen. Dann eine Zigarette anbieten und etwas zu essen - "da beruhigt der sich ganz schnell".

Und wenn man erst einmal über einen Pianisten verfüge, kämen die "Weibchen" und weitere Musiker von ganz allein. So geschieht es! Die Bühne füllt sich. Callenbach singt und parliert inmitten einer recht jugendlichen Schar, die anständige Sachen trägt.

In seinen Liedern erzählt er Begebenheiten von heute im Habitus von gestern, er nimmt uns mit in die Bar Zum Krokodil, zeigt die "Strapse des kleinen Mannes" - Strumpfhalter - und trinkt im Verlaufe der vergnüglichen Vorstellung ein Fläschchen Schaumwein. Auf den Schrecken und auf die Arbeit, schließlich habe er nicht gewusst, worauf er sich bei der Produktion einer CD überhaupt einlasse. Der Herr Hansen kenne das ja, der hat bereits eine aufgenommen - mit der Band Flimmerfrühstück.

Dafür zeigt Lebemann Callenbach "Keine Angst vor großen Krisen", zahlt bereitwillig Zinsen auf die Liebe und hält sich einen Pinguin als Haustier: "Der läuft den ganzen Tag im Frack, das zeigt, der Vogel hat Geschmack." Gemeinsam könnten sie in 80 Tagen um die Welt reisen, vom Nordpol zum Südpol - wie einst ein anderer Leipziger, Frank Schöbel. Doch das Geburtstagskind möchte am liebsten in seiner Heimatstadt bleiben ("Weil's mir da mehr gefällt als auf der ganzen Welt"), mit Pool im Garten und einem halben Dutzend Lipsi Lillies darin.

Mit der Burlesque-Truppe dieses Namens bereitet der Entertainer gerade ein weiteres Programm vor, der "Happiness Cocktail" wird am 2. Mai erstmals eingeschenkt, ebenfalls im Blauen Salon. Mirielle Tautou und Simone de Boudoir, als Gratulations-Lillies, zeigten zur "Frivol am Pol"-Premiere bereits, was sie so drauf beziehungsweise drunter haben. Herrlich, um mit dem Monokelmann zu sprechen. So wie der ganze Abend, der mit Kuchen, Blumen, Umarmungen und Zugaben zu Ende geht.

"Frivol am Pol" wieder heute (Samstag) sowie 17. bis 19. April, 9./16. Mai, 20./21. Juni, Blauer Salon im Central-Kabarett (Markt 9), Eintritt 22 Euro

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.04.2014

Bert Hähne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Marta Jandová und ihre drei Bandkollegen gemeinsam die Bühne betreten, dann ist nach wenigen Minuten klar: Die vier haben sich gesucht und gefunden! So auch am Donnerstag in Halle D des Werk 2, wo Die Happy im Zuge ihrer "Everlive"-Tour, die Herzen der Zuschauer im Flug erobern.

04.04.2014

Das Leipziger DOK-Festival verliert seinen langjährigen Direktor. Nach zehn Jahren verlässt Claas Danielsen das älteste Dokumentarfilmfestival der Welt. Bis zu seinem Ausscheiden zum Ende des Jahres hat Danielsen dann insgesamt elf Ausgaben der Filmtage begleitet.

04.04.2014

Zerfetzte Leichen, verwundete Soldaten, literweise Blut: Zum Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren präsentieren die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das berühmte Triptychon „Der Krieg“ von Otto Dix (1891-1969) in einmaliger Nahsicht.

04.04.2014
Anzeige