Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Depeche-Mode-Star in Dresdner Restaurant: Martin Gore bestellt Quinoa-Auflauf
Nachrichten Kultur Depeche-Mode-Star in Dresdner Restaurant: Martin Gore bestellt Quinoa-Auflauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 08.06.2017
Martin Gore in Dresden. Quelle: Anja Scnheider
Anzeige
Leipzig

Spätestens seit dem Konzert von Depeche Mode in Leipzig vor zwei Wochen wissen die Fans: Martin Gore mischt sich gern unters Volk. Der Songschreiber bewegt sich in seinen jeweiligen Auftrittsorten ganz ohne Starallüren und ist ein Promi zum Anfassen. In der Messestadt spazierte der 55-Jährige wenige Stunden vor dem Konzert ins Restaurant „GreenSoul“ auf und bestellte sich einen vegetarischen Burger. Auch in Dresden probierte er die lokale Gesund-Küche aus. Am Mittwochnachmittag tauchte Gore in der vegetarischen „brennNessel“ auf. „Wir hatten heute Besuch“, schreiben die Betreiber des Restaurants auf ihrer Facebookseite und zeigen ein gemeinsames Foto mit dem Musiker. Am Abend spielte die Band dann im Ostragehege.

Die Mitarbeiter sind auch am Tag danach noch von ihrem Überraschungsgast begeistert. „Er war sehr nett, saß im Garten und hat mit seinen beiden Begleitern einen Quinoa-Auflauf gegessen“, berichten sie gegenüber DNN.de. Nach einer Stunde war Gore wieder weg.

Wir hatten heute Besuch. Vorm Konzert gab es lecker Mittagessen in der #brennNessel #Depechemode #martingore. Danke für den Besuch . Und viel Spaß beim #konzert.

Gepostet von brennNessel am Mittwoch, 7. Juni 2017

Der Musiker ist seit den 1980er Jahren bekennender Vegetarier. „Vor allem in Deutschland hatte man es als Vegetarier damals extrem schwer. Wir haben immer Witze gemacht, dass man in Deutschland ‚alles mit Speck‘ bekommt. Selbst wenn du einen Salat bestellt hast, gab es eine Portion Speck dazu. Die Leute dachten, sie würden dir etwas Gutes tun. Heute ist das zum Glück besser“, sagte er in einem Interview mit der Berliner Zeitung. Gores Lieblingsessen: Rot fermentierter Reis, ein chinesisches Gericht mit Schimmelpilzen.

Depeche Mode beim Konzert in Dresden.

Im Ausland vermisst Gore vor allem zwei deutsche Spezialitäten: Pumpernickel und Weizenbier, wie er gerade dem Spiegel verriet. Nach jahrelangen Alkoholeskapaden in den 1990er Jahre hat er das Trinken aber aufgegeben.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Kino: „Whitney. Can I Be Me?“ - Das lange Sterben der Whitney Houston

Eine tieftraurige Pop-Doku widmet sich einer großartigen Popprinzessin, die keinen Prinzen fand, der ihr aus den Lebenskrisen hätte helfen können: „Whitney. Can I Be Me?“ (Kinostart: 8. Juni) lässt nicht nur den Fan erschrocken zurück.

08.06.2017
Kultur Kino: „Born to be Blue“ - Ein hörenswerter Film über Jazz

Chet Baker war der „James Dean des Jazz“: „Born to Be Blue“ (Kinostart: Donnerstag, 8. Juni) erzählt, wie der Musiker ohne Vorderzähne das Trompetenspiel neu lernen musste. Der Film ist kein klassisches Biopic sondern gestaltet frei aus den Mythen, die den legendären Musiker zugewoben haben. Auch die süße Jane an seiner Seite hats nicht gegeben.

08.06.2017

Erschreckend aktuell: „The Dinner“ mit Richard Gere (Kinostart: Donnerstag, 8. Juni) erzählt von der Verrohung der Gesellschaft. In einem Restaurant treffen sich ehrenwerte Bürger und diskutieren, ob sich ihre Sprößlinge für einen Mord verantworten sollten. Oder ob man die böse Sache besser beschweigt.

08.06.2017
Anzeige