Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der Fluss fließt noch: Eric Burdon mit seinem neuen Album "Til Your River Runs Dry"

Der Fluss fließt noch: Eric Burdon mit seinem neuen Album "Til Your River Runs Dry"

"War", ja genau: Krieg, hieß vor vielen Jahren eine Band, die sich rühmen durfte, die Spitze aller Live-Acts anzuführen. Das allein war schon allerhand, denn es gab um 1970 ziemlich viele Bands, die verdammt gut spielten.

Voriger Artikel
Alles so schön glänzend hier - Justin Timberlands neues Album "The 20/20 Experience"
Nächster Artikel
"Ich bin gar kein richtiger Punk": Nigel Kennedy kommt mit neuem Album nach Leipzig

Alles fließt: Eric Burdon bei einem Auftritt in Spanien 2011.

Quelle: dpa

Der bunte Haufen aus Soul-, Blues-, Rock und Jazz-Freaks fiel aber zusätzlich durch den Frontmann auf. Der hatte sich schon bei den Animals Meriten erworben, lief aber bei "War" zu Höchstform auf: Eric Burdon - weiß und Engländer, mutierte zu schwarz und Amerikaner. Man schloss die Augen und hörte einen vom Leben malträtierten Südstaaten-Shouter. Das war vor 33 Jahren und ist damit eigentlich gar nicht so richtig mehr wa(h)r.

Jetzt hat sich Eric Burdon erneut zurückgemeldet - sieben Jahre nach seinem letzten Opus "Soul of a Man" und es ist doch wa(h)r: Burdon findet mit "Til Your River Runs dry" Anschluss an seine alten Zeiten. Klar, die Qualität der Melange aus Soul, Funk und Blues der War-Jahre erreicht Burdon nicht mehr. Macht aber nix, denn die Messlatte von damals liegt so hoch, dass auch ein Niveau darunter noch immer sehr hoch ist. Das beginnt beim Wichtigsten - dem Gesang des Meisters (inzwischen immerhin 71), dessen Stimme noch immer unglaublich präsent daherkommt, setzt sich fort beim Songmaterial, das Burdon weitgehend selbst erstellt hat, und endet bei der cool grovenden Band. Burdon beherrscht alle Facetten. In "Wait" schmachtet er melancholisch zu Latinoklängen, in "Old Habits Die Hard" bluest und rockt er mit aggressiver Stimme und in "River is Rising" zeigt er den Jungspunden, dass Rap nicht aus dem Nichts, sondern aus dem Sprechgesang des Blues entstanden ist. Neue Käuferschichten wird Burdon mit seinem neuesten Werk wahrscheinlich nicht gewinnen. Aber seine alten Anhänger begeistern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Kostas Kipuros

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr