Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur "Der Gott des Gemetzels": Polanski dreht nach Hausarrest wieder einen Film
Nachrichten Kultur "Der Gott des Gemetzels": Polanski dreht nach Hausarrest wieder einen Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 28.02.2018
Paris

Die weiblichen Hauptrollen in der Filmadaption des gleichnamigen Theatererfolgs von Yasmina Reza spielen Kate Winslet und Jodie Foster.

Mit dabei sind zudem Oscar-Preisträger Christoph Waltz („Inglourious Basterds“) und John C. Reilly, sagte eine Sprecherin von Constantin Film. Insgesamt seien rund 30 Drehtage angesetzt.

In „Der Gott des Gemetzels“ geht es um zwei Ehepaare, die den Streit ihrer Söhne schlichten wollen. Das zeitgenössische Drama war in der Spielzeit 2007/2008 das meistaufgeführte Theaterstück in Deutschland gewesen. Die Filmfassung von Polanski könnte bereits kurz vor Weihnachten in die Kinos kommen.

Polanski war Ende September 2009 wegen eines US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden und stand bis Juli 2010 in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest. Die Schweizer Behörden entschieden sich aber letztendlich gegen eine Auslieferung und entließen Polanski in die Freiheit.

Die kalifornische Staatsanwaltschaft wirft dem 77-Jährigen vor, sich 1977 an einer Minderjährigen vergangen und sich dann der US- Justiz entzogen zu haben. Damals gestand der polnisch-französische Filmemacher, ein 13 Jahre altes Mädchen in der Villa seines Freundes Jack Nicholson mit Champagner und Drogen zum Sex verführt zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist schon weit nach Mitternacht, als sich Lena Meyer-Landrut (19) mit der Hand durch die Haare fährt. „Ich hau ab“, sagt sie zu Stefan Raab. Todmüde sieht sie aus - und das ist kein Wunder: Am Montagabend musste sie in der ersten Ausgabe von „Unser Song für Deutschland“ einen ganzen Castingwettbewerb im Alleingang bestreiten.

01.02.2011

Grund für den Umzug ist aber keine dubiose Fernsehsendung, sondern lediglich der Umbau ihres Internats. Am Montagmittag übergab Kulturbürgermeister Michael Faber (parteilos) symbolisch den Schlüssel für das temporäre Wohnquartier an Thomaskantor Georg Christoph Biller.

31.01.2011

NS-Raubkunst wird die deutschen Museen noch jahrelang beschäftigten. Bei der Vorstellung einer neuen Publikation der Magdeburger Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste am Montag in Dresden wollten sich die Experten nicht auf Zahlen und Zeiträume festlegen.

31.01.2011