Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der Tod besucht die Cammerspiele

Der Tod besucht die Cammerspiele

„Ich bin nichts. Ich hab nichts. Aber ich lach mich tot.“ ist eine Satire vom 2002 verstorbenen Matthias Beltz, die am 25. März um 20.30 Uhr in den Cammerspielen Leipzig Premiere feiert.

Voriger Artikel
Menschen in Zwischenwelten: Clemens Meyers „Die Nacht, die Lichter“ im Centraltheater
Nächster Artikel
In den Passage Kinos erklingen Schlaflieder

Die Cammerspiele führen am 25. März Matthias Beltz Stück „Ich bin nichts. Ich hab nichts. Aber ich lach mich tot.“ auf.

Quelle: PR Cammerspiele Mathias Schäfer

Leipzig.  

Unter der Leitung der Jungregisseure Steffi Dautert und Alexander Aue, die gleichzeitig die Darsteller sind, trifft die Moderatorin Conny Tschöpse auf den tot geglaubten Entertainer Caspar Eigenbrod. In Connys kleinem Fernsehstudio spielt das Thema Tod eine immer größer werdende Rolle. Die Naivität der Moderatorin wechselt in ein ernstes Spiel. Es bricht ein existenzieller Kampf zwischen dem Künstler und der Moderatorin aus. Die Rollen der Fragerin und des Befragten wechseln, es geht um heutige Werte, Moral und Menschlichkeit. Extreme Unterschiede zeigen sich auf und Conny wird ihr eigener Tod immer bewusster. Sie bekommt Angst und erstarrt. „Vorüber! Ach vorüber! Geh, wilder Knochenmann! Ich bin noch jung, geh Lieber! Und rühre mich nicht an“, sagt die Moderatorin zu ihrem Gast.

Das Stück ist eine Hommage an den Satiriker und Autor Matthias Beltz. Der 1945 geborene Hesse war bekannt als schwarz-züngiger Kabarettist, der seine Zuschauer mit banalen oder auch intellektuell überfordernden Inhalten unterhielt. Er erhielt während seiner Karriere zahlreiche Preise wie den Deutschen Kabarett-Preis 1991, den Adolf-Grimme-Preis und den Deutschen Kleinkunstpreis im Jahr 1993. Den Bayrischen Kabarettpreis erhielt er 2003 nach seinem Ableben, wie auch den Stern der Satire auf dem Walk of Fame des Kabaretts in Mainz im Jahr 2004.

Weitere Termine der Aufführung „Ich bin nichts. Ich hab nichts. Aber ich lach mich tot.“ sind am 26. und 27. März sowie am 1. Mai jeweils um 20.30 Uhr.

Internet: http://www.cammerspiele.de/

Nadja Topfstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr