Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Der alte Rodeoclown: Falkenberg vor Leipziger Konzert im Porträt
Nachrichten Kultur Der alte Rodeoclown: Falkenberg vor Leipziger Konzert im Porträt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 13.10.2015
Popstar a. D.: Ralf Schmidt, 55, alias IC Falkenberg alias Falkenberg. Quelle: PR
Anzeige
Leipzig

Vor zwei Jahren erwischte es ihn: Sein Körper quittierte die jahrelange Ausbeutung mit Dienstversagen; glücklicher Zufall, dass er rechtzeitig gefunden wurde. Er hatte gerade eine ziemlich erfolgreiche Zeit hinter sich, das heißt in diesem Metier: eine sehr arbeitsintensive Phase mit einer dichten Folge von Auftritten bis an die physische und psychische Grenze. Doch er war darauf und dran, eine Menge uralter Vorurteile endlich zu zersingen. Ein Live-Mitschnitt in seiner Heimatstadt Halle sollte dieses neue Level dokumentieren. In dieses Projekt hatte er noch mal alle Kraft gesteckt – und den Akku gnadenlos ins Minus gefahren.

Ralf Schmidt alias IC Falkenberg hat diese Episode inzwischen mental und körperlich überwunden. Doch auf der aktuellen Platte klingt die Neuaufnahme seines Klassikers „Dein Herz“ in einer gitarrenschweren Goth-Rock-Version plötzlich berührend doppeldeutig. Dieses Stück, sein letzter großer Hit in der DDR, hat er übrigens in der Leipziger Kongresshalle geschrieben: Er war eines Nachmittags 1987 zwischen Soundcheck und Konzertbeginn in deren verwinkelten Zimmerfluchten in den Obergeschossen, zu diesem Zeitpunkt schon zu großem Teil leer stehend, herumgekrochen und hatte in einer Ecke ein ebenso verstaubtes wie verstimmtes Klavier entdeckt. Und plötzlich war er da, dieser Song, der einsam und schwerelos in einer endlos-dämmernden Blauen Stunde zu schweben scheint.

Im Solokonzert klingt das Stück natürlich nicht so rockig wie auf „Geliebtes Leben“. Entscheidend ist aber in jedem Falle Falkenbergs kompositorische Stil-Sicherheit. Schon das Klavierintro vereint minimale Läufe und Harmonien zu einer unschlagbaren Stimmigkeit: Das (scheinbar) Einfache, was so schwer zu machen ist. Beeindruckend die Abgeklärtheit in den Texten, deren ausufernde Metaphernpracht keineswegs verbirgt, dass schonungslos Innerstes reflektiert wird: Seine Vergangenheit als Popstar, der Kampf um Anerkennung im langen Danach, die Fragen nach dem Sinn. Abrechnung, Zweifel und am Ende die wilde Entschlossenheit des alten Rodeo­clowns, der Gesellschaft seinen Platz darin, den verdienten Respekt und damit den Frieden mit sich selbst abzuringen. Ohne zeitgeistige Pop-Coolness, dafür voller Poesie, melancholisch oft, doch ohne Bitternis – Hits jenseits von Mehrheiten. Er hat’s eben immer noch drauf.

Und, gottlob, es scheint auch noch so etwas wie einen Rest von Gerechtigkeit im Pop-Geschäft zu geben: Er wird allmählich wieder mitgelistet, wenn die Rede von den wichtigen Songschreibern dieses Landes ist. Das aktuelle Album landete auf der Longlist für den „Preis der Deutschen Schallpattenkritik“. „Kafkaesk seine Liedtexte. Seine Interpretationen denen von John Cale gleich. Und die Dramaturgie der elf dunklen ,Geliebtes Leben’-Deklarationen könnte Orson Welles besorgt haben …“, heißt es in der Laudatio des nominierenden Jurors. Dem ist kaum etwas hinzuzufügen. Außer: Man darf es auch zehn Zentimeter niedriger hängen und sich dafür viel Spaß in einem Konzert mit einem der beeindruckendsten Liedermacher in unseren Breiten gönnen.

IC Falkenberg – solo an Flügel und Gitarre, Samstag, 20 Uhr, Neues Schauspiel (Lützner Straße 29), Vorverkauf 13,50 Euro, Abendkasse 15 Euro

Von Lars Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Arm ist in einen Verband eingepackt, die Hand „melonengroß“ geschwollen: Der Leipziger Sänger und Gitarrist Julius Fischer muss mit seiner Band „The Fuck Hornisschen Orchestra“ drei Konzerte absagen. Er wurde von seiner Katze gebissen.

13.10.2015

Zwei Gewinner kommen aus Leipzig. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am Montagabend in München die Clubs UT Connewitz und Noch Besser Leben mit dem Spielstätten-Programmpreis "Applaus 2015" ausgezeichnet. Das UT wurde unter 64 Preisträgern sogar als "Spielstätte des Jahres" hervorgehoben.

13.10.2015

Frank Witzel hat den Deutschen Buchpreis 2015 gewonnen. Die Jury lobte den Roman „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ als ein „hybrides Kompendium aus Pop, Politik und Paranoia“.

12.10.2015
Anzeige