Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Deutscher Design-Preis geht an „Wartburg 353“-Erfinder Karl Clauss Dietel
Nachrichten Kultur Deutscher Design-Preis geht an „Wartburg 353“-Erfinder Karl Clauss Dietel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 05.09.2014
Ein späteres Modell des Wartburg ... Karl Clauss Dietel entwarf einen Vorgänger, den legendären Wartburg 353. (Archivfoto) Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Berlin

Der 79-Jährige erhält am 25. September in Berlin den Ehrenpreis für sein Lebenswerk, teilten die Ausrichter im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag mit. Damit werde erstmals ein Designer der DDR mit einem gesamtdeutschen Staatspreis ausgezeichnet, hieß es. 

Dietel, der heute in Chemnitz lebt, gilt als einer der führenden Formgestalter der DDR. Schon in seiner Diplomarbeit legte er den Grundentwurf für den beliebten Mittelklassewagen „Wartburg 353“ vor. Später zeichnete er etwa für das Aussehen der Schreibmaschinen Robotron und Erika verantwortlich. Eine von ihm vorgeschlagene Weiterentwicklung des Trabant wurde nicht umgesetzt.

Der Designpreis wird seit 1969 vom Bundeswirtschaftsministerium verliehen. Er soll auf die wirtschaftliche Bedeutung von gutem Design vor allem für den Mittelstand verweisen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das historische Leipzig en miniature bewundern - das ist auf dem Stadtmodell möglich, das im Alten Rathaus steht. Der Leipziger Möbeltischler und Tapezierer Johann Christoph Merzdorf gestaltete die Stadt um 1820 auf etwa 25 Quadratmetern Fläche.

04.09.2014

Die Interkulturellen Wochen in Leipzig stellen vom 21. September bis 5. Oktober den Umgang mit Flüchtlingen in der Messestadt und die Sicht der Migranten in den Mittelpunkt.

04.09.2014

Seine Studenten verehrten ihn - und selbst als sie dem Martyrium des Ersten Weltkrieges an der Front ausgesetzt waren, hielten sie Kontakt zu ihrem Lehrer und Mentor, dem Geografie-Professor Joseph Partsch (1851-1925).

02.09.2014
Anzeige