Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur "Die Prager Botschaftsflüchtlinge 1989": Flucht und Freiheit in einem Buch
Nachrichten Kultur "Die Prager Botschaftsflüchtlinge 1989": Flucht und Freiheit in einem Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 19.09.2014
Im Gespräch: Geschichts-Professor Günther Heydemann, Buchautor Karel Vodicka und Zeitzeuge Christian Bürger (von links). Quelle: Wolfgang Zeyen

Im September vor 25 Jahren, sprach Hans Dietrich Genscher vor Tausenden DDR-Bürgern seine berühmten Worte auf dem Prager Botschafts-Balkon, verkündete ihnen die Ausreise nach Westdeutschland.

Der Rest seiner Rede versank im Jubel. Für sein neues Buch "Die Prager Botschaftsflüchtlinge 1989" wertete der tschechische Politologe Karel Vodicka nun neben deutschen auch erstmals tschechische Geheimdokumente aus. 8437 Akten insgesamt, berichtet Vodicka, seit 2010 gesammelt und analysiert am Hannah-Ahrend-Institut für Totalitarismusforschung (HAIT) in Dresden.

"Die Flucht bedeutet für viele einen tiefen Einschnitt in ihrem Leben", erzählt Vodicka. Über 10 000 DDR-Bürger flüchteten über Prag in die Freiheit, kletterteten über den Zaun der bundesdeutschen Botschaft, hausten zusammen in provisorischen Zeltlagern. "Es herrschte Wassermangel, die Gefahr von Durchfallerkrankungen und Epidemien stieg von Stunde zu Stunde." Christian Bürger, einer der ersten Botschaftsbesetzer und Sprecher der DDR-Flüchtlinge, berichtete bei der Werk-Vorstellung über seine Erlebnisse - über die Sonderzüge, mit denen sie statt direkt auszureisen noch einmal über DDR-Territorium fahren mussten.

"Die Bilder sind uns allen vertraut", so HAIT-Direktor Professor Günther Heydemann bei der Buchpräsentation diese Woche. Wer könne diese dramatischen Aufnahmen, die im Fernsehen gezeigt worden, vergessen? "Wer die Bilder gesehen hatte, dem war klar, dass dieser Staat am Ende ist." Mit dem Buch wurde eine der letzte großen Forschungslücken zur friedlichen Revolution geschlossen. "Ein wichtiger Beitrag zur DDR-Historie."

Bisher wurde die Flucht- und Ausreisebewegung oft nur als Begleiterscheinung erwähnt, sagt Gedenkstätten-Leiter Tobias Hollitzer. "Doch sie war wohl die größte geführte Bürgerbewegung gegen das SED-Regime", fügt er hinzu, "deutlicher konnte man seine Ablehnung nicht zeigen."

"Es ist nicht mehr gelungen, die Ausreisewelle zum Stillstand zu bringen", so Vodicka. Die Ereignisse hätten großen Einfluss auf die Friedliche Revolution in der DDR und der Samtenen Revolution in der CSSR gehabt - das neue Buch zeigt die politischen Entscheidungen, Hintergründe und ihre Folgen auf.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.09.2014

Benjamin Winkler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Oktober erwartet die Pleißestadt prominenten Besuch: Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Dirigent Kurt Masur und Musiker Peter Maffay diskutieren am 7. Oktober ab 18.30 Uhr in der Peterskirche über die Kraft der Musik und die historischen Ereignisse von 1989/90. In dem Gespräch sollen auch die Biografien der Gäste eine Rolle spielen.

19.09.2014

1809 wurde Felix Mendelssohn Bartholdy geboren, starb Joseph Haydn. Man mag dies als Zufall abtun. Doch ist es ein beredter. Denn Mendelssohn eroberte seine Romantik mit dieser Klassik im Rücken.

19.09.2014

Der DDR-Autor Wolfgang Held ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 84 Jahren nach langer schwerer Krankheit in einem Krankenhaus in Weimar, wie der Cheflektor des Eckhaus Verlages Weimar, Ulrich Völkel, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa bestätigte.

19.09.2014
Anzeige