Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Die Rückkehr des Rockers
Nachrichten Kultur Die Rückkehr des Rockers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 10.11.2016
Mit neuem Album: Der britische Popmusiker Sting. Quelle: AFP
Hannover

Sting rockt. Zwei Worte Seit an Seit, die einander schon lange meiden. So unglaublich wie: Moos kratzt. Oder Teletubby beißt. Wann hat der britische Sänger und Bassmann das zuletzt getan? Gerockt. Als er noch in diesem Trio spielte, das sich nach staatlicher Exekutive benannte, The Police, und damals, tief in den Siebzigerjahren, Songs mit Reggae-Rhythmen und angepunkten Gitarren ablieferte: „Roxanne“, „So lonely“ … Die erste Solosingle „If You love Somebody“ ließ 1985 noch ein Echo jener frühen Energie hören. Aber danach? Rock? Nimmermehr.

Naja, vereinzelt schon. Auf der Tour zu „The Soul Cages“ ließ der heute 65-Jährige Jimi Hendrix‘ „Purple Haze“ in die Saalnächte krachen und die Reunion-Stadionkonzerte von Police hatten vor sieben, acht Jahren sogar beinahe etwas Hardrockiges, geschuldet vor allem der Rückkehr von Police-Gitarrist Andy Summers zu seinen Wurzeln (die Punks hatten The Police nie über den Weg getraut). Ansonsten lieferte Sting meist Musik für angejahrte, anspruchsvollere Popliebhaber: Angejazztes, feine, filigrane Balladen (von „Russians“ über „Fragile“ bis „Fields of Gold“), eher fade R&B-Versuche (das Album „Sacred Love“), zarte, akustische Jahresendzeitgespinste („If on a Winter’s Night“) und die Renaissanceklänge der auf dem Label Deutsche Grammophon veröffentlichten Platte „Songs from the Labyrinth“. 400 Jahre alte Lieder – leise zur Laute.

Mischung aus Stadionhymne und twangendem Police-Track

Und jetzt: Laute Lieder! So jedenfalls wurde es im September. Beides - Rock und Roll, so verriet der Sänger Ende August bei einer VIP-Session im kalifornischen Valley Performing Arts Center, „sind Teil meiner DNA“. „57th & 9th“, benannt nach einer Straßenkreuzung auf dem Weg zum Studio, heißt Stings zwölftes Studioalbum, das ab Freitag dem 11. November auf dem Markt sein wird und das diese genetische Botschaft bekräftigen soll. Der erste Vorbote, die Single und der Albumöffner „I can’t stop thinking about You“ kommt mit druckvollem Schlagzeug und schimmernder Jingle-Jangle-Gitarre auf ein angezogenes Mitteltempo. Derart vorwärts wie dieses Stück Gitarrenpop mit seiner hübschen Melodie und dem kreidigen Gesang ging zwar schon lange kein Sting-Song mehr. Ungestüm würde man ihn aber nicht nennen wollen. „Petrol Head“ aber schon - ein Lied das mit einer quengelnden, kieksenden Rockgitarre beginnt, und wie abgerissen endet. Dass Sting zu diesem bockbeinig-bluesigen Stomper die endlosen Highways und das (hoffentlich weiterhin erhalten bleibende) amerikanische Freiheitsgefühl inspiriert haben, ist deutlich hörbar. „50 000“ ist ein Hybrid aus mitgrölbarer Stadionhymne (Refrain) und twangendem Police-Track aus der Spätphase von „Synchronicity“ (Strophen), ein Abschiedssong für den im April verstorbenen Prince.

Was Sting außer rocken will? Botschaften verbreiten, Betroffenheit erzeugen – überzeugt von den Wandlungskräften der Popmusik. So singt er über Soldaten und den Klimawandel singt oder - in dem orientalisch verschnörkelten „Inshallah“ - versetzt sich in die Flüchtlinge auf ihren heillos überfüllten, maroden Booten im Mittelmeer hinein. „Ich könnte ein Vater und Ehemann mit meiner Familie in einem diese Boote sein“, sagte er jüngst in einem Interview. Empathie ist ihm der simple Grundstein einer Lösung der sogenannten „Flüchtlingsproblematik“, etwas, das vielen im satten Europa abgeht.

Sting eröffnet das Pariser Bataclan

Für Kuschelrockfreunde unter den Sting-Fans: Auch die Balladen sind wieder so melodiös wie früher: „Empty Chair“ könnte einen Platz unter seinen besten Ohrbeschmusern einnehmen. Aber sie sind in der Minderzahl gegenüber den Energielieferanten, deren Kraft sich laut Sting der Kürze der Sessions verdankt. Hätte er in New York mehr Zeit gehabt, so mutmaßt er, wäre etwas deutlich Verspielteres herausgekommen. Wird das also doch noch was mit der Aufnahme in die Rock’n’Roll Hall of Fame? Für 2017 ging die Nominierung wieder mal an Sting vorbei, im Verbund mit The Police wurde er allerdings schon 2003 in den Ruhmestempel in Cleveland aufgenommen.

Sting rockt - relativ, und wer jetzt fragt, für wie lange, der fragt falsch. Denn der wahre Künstler tut stets, was ihm triftig erscheint. Diesmal könnte es immerhin für ein paar Hits reichen. Am Sonnabend den 12. November 2016 eröffnet Sting mit dem neuen Stoff erstmal das Pariser Bataclan. Diesen Grund und Boden erobert die Musik vom Islamischen Staat zurück.

Sting: „57th and 9th“ (A & M), Album erscheint am Freitag, 11. November

Von Matthias Halbig/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dichter Andreas Reimann feiert seinen 70. Geburtstag mit Band 1 der Werkausgabe: eine Erstveröffentlichung, denn der Zyklus war verschollen.

10.11.2016
Kultur Interview mit Francis Rossi - Status Quo erfinden sich neu

Mehr als 45 Jahre lang standen „Status Quo“ für handgemachten Hardrock, Action auf der Bühne und lauten Einschlägen. Auf ihrer Deutschlandtour wollen die Engländer nun zum letzten Mal mit elektrischen Gitarren auf die Bühne. Bandgründer Francis Rossi erklärt im Exklusivinterview den Wandel.

10.11.2016

Innerhalb weniger Wochen war die Arena Leipzig ausverkauft. Am Dienstagabend spielten The Cure vor 12100 Zuschauern ihre Hits. Das Faszinierende ist, dass Robert Smith im Grunde seit 40 Jahren das Gleiche tut: Stehen, spielen, unverwechselbar aussehen. Nicht einmal die Stimme scheint ernsthaft gealtert zu sein.

09.11.2016