Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die „Schöne Nachbarin!“ lädt ein: Museumsnacht in Halle und Leipzig

Die „Schöne Nachbarin!“ lädt ein: Museumsnacht in Halle und Leipzig

Knapp 70 Museen und Sammlungen beteiligen sich – zum Teil mit speziellen und nur an diesem Abend zu erlebenden Sonderprogrammen.

So kann man im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig gemeinsam mit Thorsten Giese einen „Blick durchs Schlüsselloch“

Voriger Artikel
Moderne Glaskunst und "Alessi"-Tischdesign locken ins Grassimuseum
Nächster Artikel
Nicht totzukriegen: „Tom Sawyer“ ist nach wie vor beliebt

Rund 70 Museen und Sammlungen laden am 24. April zum nächtlichen Rundgang.

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig/Halle. Knapp 70 Museen und Sammlungen beteiligen sich – zum Teil mit speziellen und nur an diesem Abend zu erlebenden Sonderprogrammen.

So kann man im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig gemeinsam mit Thorsten Giese einen „Blick durchs Schlüsselloch“ riskieren. Der Schauspieler spinnt Geschichten um eine improvisierte Hausgemeinschaft. Anschließend unterhalten die schönen Nachbarinnen der Gruppe Lazylectric mit Latin, Swing und Jazz live im Foyer.

Einen sehr erfolgreichen Nachbarn gilt es im Museum der bildenden Künste zu entdecken. Die Sonderausstellung zu Neo Rauchs 50. Geburtstag hat bis 1 Uhr geöffnet. Im Mendelssohn-Haus führt Museumsmitarbeiterin Katharina Lengert als Gattin des Komponisten ihre Gäste durch die Wohnung und erklärt ihr Leben an der Seite des berühmten Künstlers. Auch die drei Ausstellungshäuser im Grassi-Komplex haben wieder besondere Führungen und Aktionen vorbereitet: So stimmt das Museum für Angewandte Kunst ein Lob auf schöne Frauen und schöne Düfte seit der Antike an und führt das Museum für Musikinstrumente eine seltene Glasharmonika vor.

php3vk0r720100421110233.jpg

Auch die Neo-Rauch-Retrospektive im Bildermuseum ist zur Museumsnacht bis 1 Uhr geöffnet.

Quelle: Regina Katzer

Die Eintrittskarten sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im LVZ-Stadtbüro in der Nikolaistraße und allen LVZ-Geschäftsstellen erhältlich. Sie kosten acht Euro pro Person (ermäßigt sechs Euro und vier Euro für Leipzig-Pass bzw. Halle-Pass-Inhaber) und gelten am 24. April gleichzeitig auch als Ticket für sämtliche Sonderlinien zur Museumsnacht, für Straßenbahn und Bus in beiden Städten sowie für den Regionalverkehr zwischen Halle und Leipzig. Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 Jahre sind der Eintritt in die Museen und die Nutzung der Sonderlinien frei. (keine Freifahrt im regulären Verkehr des MDV).

Mehr Infos gibt es auf der offiziellen Website.

Annett Riedel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr