Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Die ersten Leipziger Stadtansichten in Farbe: Familienglück und Stadtansichten
Nachrichten Kultur Die ersten Leipziger Stadtansichten in Farbe: Familienglück und Stadtansichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 26.09.2014
Großer Andrang 1941 vor dem Dickhäuterhaus im Leipziger Zoo. Quelle: LehmstedtVerlag

Doch das war teuer, die Farbfotografie damals ein purer Luxus, zumal der Film eigens zum Entwickeln zu Agfa nach Berlin-Treptow geschickt werden musste. Viele der so entstandenen Fotografien haben den Zweiten Weltkrieg nicht überdauert. Die meisten Bilder, die wir aus Leipzig aus jenen Jahren kennen, sind in Schwarz-Weiß. Oder sie stammen von kolorierten Postkarten. Umso erstaunlicher ist es, dass der Ire Ian Spring fast 400 Leipzig-Bilder aus den Dreißiger- und Vierzigerjahren zusammengetragen hat. 70 davon sind nun in einem Bildband zu sehen, der unter dem Titel "Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937-1947" im Lehmstedt-Verlag erschienen ist.

Die Bilder mussten natürlich bearbeitet werden, was Ronny Ecke übernommen hat. Die Fotos stammen meist aus den Nachlässen von Laienfotografen, nach 70, 80 Jahren haben sie oft Kratzer und Flecken. Um sie druckfähig zu machen, waren Korrekturen notwendig, die im Vorwort kurz beschrieben sind.

Wer sich die Motive anschaut, erhält einen einmaligen Blick aufs Messetreiben sowie markante Sehenswürdigkeiten wie das Neue Rathaus und die Paulinerkirche in jener Zeit. Dabei gibt es zunächst einen Eindruck vom unzerstörten Leipzig, aber auch von den Kriegsschäden. Hinzu kommen Bilder vom Familienglück, etwa beim Spielen im Palmengärten. Aufmärsche der Nationalsozialisten bleiben ausgespart, dafür war den Hobbyfotografen der Film wohl zu teuer. Dennoch ist der Hauch der Zeit zu spüren, etwa wenn eine Kriegshochzeit im Gohliser Schlösschen gezeigt wird. Singende Hitlerjungen, der strenge Lehrer mit NSDAP-Abzeichen oder Sanitätssoldaten sind zu sehen. Von den spielenden Kindern sind einige als Pimpfe oder Jungmädel zu erkennen. Die Fotos sind zufällig ausgewählt - eben aus dem noch vorhandenen Fundus. Es macht Spaß, in die Gesichter zu sehen und vielleicht die ein oder andere Geschichte dahinter zu spüren. Der Bildband mit den frühen Farbbildern ist eine Fundgrube für alle an der Geschichte ihrer Stadt Interessierten.

Das Buch hat 96 Seiten mit 85 farbigen Abbildungen. Es kostet 19,90 Euro. ISBN 978-3-942473-96-5

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.09.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Leben hat er den Friedhöfen und ihren Kunstwerken gewidmet. Nun legt Alfred E. Otto Paul bereits Band fünf seiner Publikationsreihe "Kunst im Stillen - Kunstschätze auf Leipziger Friedhöfen" vor, der Samstag um 11 Uhr im Oberlichtsaal der Leipziger Stadtbibliothek am Leuschnerplatz Premiere haben wird.

25.09.2014

Wenn Mark Knopfler am 9. Juli 2015 in die Arena Leipzig kommt, präsentiert er neben aktuellen Songs eine Auswahl aus seinen Soloalben sowie einige Hits der 20-jährigen Dire-Straits-Ära.

25.09.2014

Das 24. euro-scene-Festival in Leipzig wird mit einem Tanzstück des renommierten belgischen Choreographen Alain Platel eröffnet. Das Engagement Platels und seiner „Compagnie les ballets C de la B“ sei ein Glücksfall für das Festival, sagte euro-scene-Direktorin Ann-Elisabeth Wolff am Mittwoch.

24.09.2014