Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Die neue „Ruhr-Hymne“ von Herbert Grönemeyer
Nachrichten Kultur Die neue „Ruhr-Hymne“ von Herbert Grönemeyer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 10.01.2010
Anzeige
Essen

„Komm zur Ruhr“ wurde bei der Eröffnungsfeier am Samstagnachmittag uraufgeführt.

„Komm zur Ruhr“

Wo ein raues Wort dich trägt, weil dich hier kein Schaum erschlägt, wo man nicht dem Schein erliegt, weil man nur auf Sein was gibt. Wo man gleich den Kern benennt und das Kind beim Namen kennt. Von klarer offner Natur, urverlässlich, sonnig stur, leichter Schwur: Komm zur Ruhr.

Schnörkellos ballverliebt, wetterfest und schlicht. Geradeaus, warm, treu und laut - hier das Leben, da der Mensch, dicht an dicht. Jeder kommt für jeden auf, in Stahl gebaut. Und der Hang zum dürretrockenen Humor. Und der Gang, lässig und stark. Wer morgens verzagt, hat’s mittags längst bereut. Es ist wie es ist, es wird Nacht, und es wird Tag.

Wo ein raues Wort dich trägt, weil dich hier kein Schaum erschlägt, wo man nicht dem Schein erliegt, weil man nur auf Sein was gibt. Wo man gleich den Kern benennt und das Kind beim Namen kennt. Von klarer offner Natur, urverlässlich, sonnig stur, so weit so pur: Komm zur Ruhr.

Leute geben, Leute sehn, sie bewegen, sie verstehn, alle vom Flussrevier. Dass der Rhein sich neu genießt, liegt an diesem Glücksgebiet. Alles fließt, alles von hier. Wo ein Wort ohne Worte zählt, dir das Herz in die Arme fällt. Wo „woher“ kein Thema ist, man sich mischt und sich nicht misst.

Wo man gleich den Kern benennt und das Kind beim Namen kennt. Von klarer offner Natur, urverlässlich, sonnig stur - das ist Ruhr. Seelenruhr von schwerverlässlicher Natur. Urverlässlich, sonnig, stur - so weit, so ur: Seelenruhr. Ich mein ja nur: Komm zu Ruhr.

Annett Riedel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wandel durch Kultur“, lautet das Motto des Kulturhauptstadtprogramms im Ruhrgebiet. Ruhr.2010-Chef Fritz Pleitgen will die Bedeutung kultureller Angebote beim Strukturwandel der einstigen Kohle- und Stahlregion hervorheben.

10.01.2010

Essen ist zusammen mit dem ganzen Ruhrgebiet für ein Jahr Kulturhauptstadt Europas. Bei einem Festakt in der verschneiten Essener Zeche Zollverein erklärte der Oberbürgermeister der Stadt, Reinhard Paß (SPD), das Festprogramm am Samstag offiziell für eröffnet.

09.01.2010

Genug ist genug. Am Ende seiner Karriere war Rio Reiser vielem überdrüssig, auch dem Ruhm. „Nehmt mir die Krone ab, die mich erdrückt, nehmt mir die Krone weg, nehmt sie zurück“, heißt es auf seinem letzten Album „Himmel und Hölle“.

08.01.2010
Anzeige