Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Die vergessene Weltausstellung 1914: Buchgewerbe von Leipzig aus in die Welt
Nachrichten Kultur Die vergessene Weltausstellung 1914: Buchgewerbe von Leipzig aus in die Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 18.10.2016
Werbemarke zur Bugra 1914.

Leipzig war einst das Zentrum von all den Dingen, die zur Herstellung eines Buches gehören. Deshalb war es folgerichtig, dass die Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) nach Leipzig einlud. Vom Mai bis Oktober 1914 kamen Gäste aus 22 Nationen auf das Gelände der späteren Technischen Messe, auf dem ein Jahr zuvor die Internationale Baufach-Ausstellung stattgefunden hatte. Vorgestellt wurden Maschinen und Produkte der Papierherstellung über Schriftgießerei, Druckverfahren, Reprotechnik, Buchbinderei und Buchhandel bis zu Zeitungs- und Nachrichtenwesen, Bibliothekswesen und Bibliophilie. Etwa 2,3 Millionen Menschen aus aller Herren Länder besuchten die Ausstellung, welcher der Ausbruch des Ersten Weltkrieges allerdings ein jähes Ende bereitete. "Die Vision der Veranstalter, dass 'nicht Pulver und Blei, sondern Lettern und Druckerschwärze' die internationalen Beziehungen prägen mögen, musste in den Wirren des Kriegsbeginns begraben werden", sagt Stephanie Jacobs, die Leiterin des Museums, das zur Deutschen Nationalbibliothek gehört. Das Museum konnte einst eine sehr umfangreiche Sammlung von der Bugra 1914 übernehmen, von der große Teile im Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges aber verbrannte. Doch viele Objekte überlebten, zum Teil allerdings mit Schmauchspuren. Nun wird die Bugra pünktlich zum 100. Jubiläum als "vergessene Weltausstellung" präsentiert und ins kulturelle Gedächtnis der Stadt zurückgeholt.

 "Dazu haben wir dem Dunkel unserer Magazine in den letzten Monaten spannende Objektgeschichten entlockt - zum Beispiel über das Chinesische Gelehrtenhaus, einen Kulturexport direkt aus China", kündigt Jacobs an. Von dem Haus sind nicht nur reich verzierte Wandfächer und Schilder erhalten geblieben, sondern auch skurrile Gegenstände wie silberne Wasserpfeifen oder ein geschnitzter Grillenkäfig. "Das Zirpen der Grillen galt als inspirationsfördernd."

 Gezeigt werden in der Schau auch vom Verleger Karl Robert Langewiesche eigens für die Bugra entworfene messingbeschlagene Vitrinen. Daneben erscheint eine Publikation, die die Bugra in die Tradition der Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts einordnet. Aber auch einzelne Themenhäuser, der Vergnügungspark, die Nationenpavillons und die Auswirkungen des Kriegsgeschehens auf die Schau werden beleuchtet.

 Eröffnung ist am 11. März, 19 Uhr.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.02.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kirchenamts-Präsident Kurt Domsch erklärt Wonneberger nach seinem Treffen mit dem Beauftragten der SED für Kirchenfragen Klaus Gysi: "Wir können euch jetzt nicht mehr schützen." Wonneberger wird ultimativ aufgefordert, seine Aktivitäten für de

27.02.2014

Roboterzirkus mit exzessiv zuckenden Körperteilen aus Blech und Gummi: Die Ballsäle des Westflügels bieten nicht nur dem Figurentheater eine Heimat, auch eine der wohl abgefahrensten Partys der Republik wird in der einstigen Ofenrohrfabrik heute und morgen gefeiert.

27.02.2014

Die Frankfurter Buchmesse ist heute die Nummer eins in Deutschland, fast 300 Jahre beanspruchte sie diesen Rang für sich. Doch auch die Leipziger Buchmesse kann auf eine stolze Bilanz blicken: Gut 260 Jahre lang hatte sie die Führungsposition inne.

27.02.2014
Anzeige