Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Don Kosaken Chor mit Wanja Hlibka

Traditionelles Festkonzert am 26. Dezember 2017 im Gewandhaus Don Kosaken Chor mit Wanja Hlibka

LVZ-Abonennten können sich für den 26. Dezember 2017 Tickets zum Abonenntentarif sichern. Erleben Sie diesen einmaligen Traditions-Chor in einer festlichen Konzertgala unter Leitung von Wanja Hlibka live im Großen Saal des Gewandhauses.

Voriger Artikel
Unter 10.000 Besuchern auch 50 ehemalige Leipziger auf Jüdischer Woche
Nächster Artikel
Bund fördert Leipziger Kulturprojekt mit 144.000 Euro

Don Kosaken Chor am 26. Dezember 2017 zu Gast im Gewandhaus

Quelle: Veranstalter

Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff war wohl der berühmeteste Chor weltweit und das über fast sechs Jahrzehnte von 1921 bis 1979. Nach einer etwa zwölfjährigen Pause ist der Chor nun wieder unter der Leitung von Wanja Hlibka, dem ehemals jüngsten Solisten Serge Jaroffs, mit unverminderter Popularität in den großen Konzerthallen und Kathedralen in Europa und seit 2007 auch im fernen Osten zu hören. Bemerkenswert ist, dass der Chor in allen Ländern und fremden Kulturen mit serselben Euphorie und Begeisterung aufgenommen wird, was wieder bestätigt, dass Musik Menschen und Völker verbinden kann, auch wenn die Sprache nicht von allen verstanden wird. Die Art der Interpretation der Gesänge, sowie die stimmlichen Möglichkeiten der Sänger, die ausnahmslos auch als Solisten in Erscheinung treten, sind ebenfalls Garant dafür, dass die typischen klanglichen Besonderheiten dieses Chores erhalten bleiben. Die 60-jährige künstlerische Arbeit Serge Jaroffs wird somit in authentischer und unnachahmlicher Weise fortgeführt.

Eine festliche Konzertgala mit dem Don Kosaken Chor Serge Jaroff, Leitung: Wanja Hlibka, findet am Dienstag, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2017 um 20 Uhr im Großen Saal des Gewandhauses statt. Dieser grandiose Weltklasse-Chor, bekannt aus unzähligen Fernseh-Sendungen, gastiert stimmgewaltig mit einem bravourösen neuen Konzert-Programmtraditionell in der Weihnachtszeit in Leipzig. Das Reportoire ist fast identisch mit dem des Original-Chores von Serge Jaroff, die Chorsätze sind ausschließlich handgeschriebene Partituren Serge Jaroffs aus dessen privater Musikbibliothek und wurden für Wanja Hlibkas Chor neu bearbeitet.

Abonnenten erhalten Tickets von 22 bis 35,60 statt 24 bis 39,40 € zzgl. eventuell anfallender Ticketsystemgebühren. Die Karten sind in allen LVZ-Geschäftsstellen, unter der Tickethotline 0800 21811050 und unter www.lvz-ticket.de erhältlich. Das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr