Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Drei Nationalitäten - eine Sprache: Jugendliche lernen "Kommunikation und/durch Kunst"
Nachrichten Kultur Drei Nationalitäten - eine Sprache: Jugendliche lernen "Kommunikation und/durch Kunst"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 02.09.2014
Abschlusspräsentation der Jugendbegegnung "Communication et/Par l'art" auf der Atriumbühne im Stadtteilpark Rabet. Quelle: Armin Kühne Kuehne

Ganz nebenbei saugten die Kids im Rabet die verschiedenen Sprachen der Teilnehmer in sich auf. Damit nicht genug, lernten sie über sich selbst und andere viel dazu, was Toleranz bedeutet und respektvolle Kommunikation.

Projektleiterin Natalia Steckel brachte das Projekt aus Frankreich nach Leipzig, gezielt in den Leipziger Osten: "Hier gibt es viele Jugendliche, aber auch viel Langeweile, wodurch unbeaufsichtigt so einiger Mist gebaut wird." Finanziell ermöglicht wurde das Programm durch das Deutsch-Französische Jugendwerk. Der Träger vor Ort ist noch die Stadt Leipzig, zukünftig werden vermutlich keine Aktionen und Angebote dieser Art mehr durch die Stadt gefördert werden. "Da fragt man sich natürlich warum, wenn es doch eigentlich so notwendig ist", findet Steckel. Die Stadt Leipzig konnte dazu keine Aussage treffen. Nichtsdestotrotz wird es eine Weiterführung des Programms geben.

Im nächsten Jahr werden die Jugendlichen, zum Teil Teilnehmer aus diesem Jahr, die zehn Aktionstage in Sofia (Bulgarien) verbringen. "Im Drei-Jahres-Turnus wechselt jedes Jahr das Land, in dem das Projekt veranstaltet wird", erklärt die Projektleiterin und ist von der Wirksamkeit der Zusammenführung Jugendlicher verschiedener Nationalität sichtlich überzeugt. Die Abschlusspräsentation im Stadtteilpark Rabet konnte sich auf jeden Fall mehr als nur sehen lassen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.09.2014

Christin Pomplitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seine Studenten verehrten ihn - und selbst als sie dem Martyrium des Ersten Weltkrieges an der Front ausgesetzt waren, hielten sie Kontakt zu ihrem Lehrer und Mentor, dem Geografie-Professor Joseph Partsch (1851-1925).

02.09.2014

Klassenlehrer, Konfirmationskleider aus Gardinenstoff, erste Küsse in der Disco - in der Serie "So war das damals" schreiben Leser über ihre Kindheit und Jugend.

02.09.2014

Getuschelt wurde schon länger, jetzt ist es amtlich. Leipzig bekommt einen privat finanzierten Kunstraum, in dem unter anderem die Sammlung Hildebrand präsentiert wird - und zwar gleich gegenüber der Thomaskirche am Dittrichring.

02.09.2014