Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Ein Liederabend der anderen Art im Rahmen der Euro-scene
Nachrichten Kultur Ein Liederabend der anderen Art im Rahmen der Euro-scene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 09.11.2015
Romeo Castellucci Quelle: euro-scene
Anzeige
Leipzig

Auf den ersten Blick sieht das aus wie ein normaler Liederabend. Sopranistin Kerstin Avemo und ihr Klavierbegleiter Alain Franco sind allerdings ungewöhnlich weit voneinander entfernt: Sie steht im grellen Spot auf der Bühne des Schauspielhauses; er sitzt, wo sonst die ersten beiden Publikumsreihen sind, an seinem Bösendorfer. Die Distanz bereitet den beiden zu Beginn von „Auf dem Wasser zu singen“ einige Probleme. Oder gehört dieses metrische Taumeln bereits zur Inszenierung? Denn obschon eine gute halbe Stunde lang alles scheint wie immer, ist längst Theater geworden aus dieser zerbrechlichen Versuchsanordnung rund um die Schmerzens-Klänge des Franz Schuberts.

Avemo zeigt landläufige Lieder-Posen. Doch wirken sie seltsam eingeübt, und ihr Gesicht lässt ahnen, was sie wirklich fühlt, dass sie lebt, was Schubert in Töne bannte. Irgendwann kann sie nicht mehr, Schluchzen flutet die Bühne. Sie zieht sich in den Schatten zurück, dreht für „Du bist die Ruh“, das „Wiegenlied“, den „Abschied“ dem Publikum den Rücken zu, versucht sich ins Nichts zu retten, während Schubert der Stille sich nähert.

Avemo und Franco sorgen dafür, dass Schubert sich auch in diesem szenischen Drama zu behaupten vermag. Der leichte Sopran erhält diesen zum Teil über die Maßen populären Liedern, die Castellucci da unter dem Titel des 1823er „Schwanengesangs“ versammelt hat (es geht nicht um den gleichnamigen Zyklus), auch auf der großen Bühne die Intimität. Und die zärtliche Spielkultur Francos, sein Reichtum an Farben und Nuancen am Rand des Verlöschens, sie würden jedem handelsüblichen Liederabend gut zu Gesicht stehen.

Dieser hier entgleist unterdessen: Avemo verlässt die Bühne, die Schauspielerin Valérie Dréville übernimmt ihren Platz. Rezitiert den „Abschied“ erneut, ohne Musik, aber im gleichen Rhythmus. Erst allmählich, derweil sie dem Schmerz nachlauscht, nimmt sie wahr, dass sie nicht allein ist. „Ist da jemand?“, fragt sie mit brüchiger Stimme ins Dunkel – und einigermaßen unvermittelt beginnt eine zünftige Publikumsbeschimpfung. „Was sucht ihr hier? Was? Was? Was?“ brüllt die zierliche Dréville dem Auditorium entgegen. Ja – was sucht eigentlich, wer in einem Liederabend der musikalischen Sublimation äußerster Intimität beiwohnt? Bei aller entrückten Schönheit dieser Miniaturen bleibt am Ende doch die ästhetische Anbetung fremden Schmerzes.

Schubert hat mit seiner Musik den Worten den Weg zur Seele geebnet. Von dort hat Avemo sie in die Herzen des Publikums getragen. Doch weil auch das nicht hilft, die emotionale Schwärze dieser Kunst zu bannen, steht doch wieder das Wort für sich, bis selbst dies verstummt und nach der wüsten Beschimpfung und leeren Gesten nur die Bitte um Verzeihung bleibt. Dréville reißt die Plane vom Boden, versucht zu verschwinden ihrer Scham darüber, dass die Verzweiflung so ungeschützt aus ihr herausbrechen konnte.

Castellucci zerrt also erst die intimste aller denkbaren Seelenäußerungen auf die große Bühne und kartätscht dann den wohligen Schauer angesichts der Schönheit fremden Unglücks mit dem Vorwurf des emotionalen Voyeurismus nieder. Man kann das in der szenischen Schlichtheit der zweiteiligen Anlage dieses „Schwanengesangs“ billig finden, mindestens plakativ. Aber ebenso billig, mindestens plakativ wäre es, gar keine Antwort zu formulieren auf die große Frage des Theaters und jeder Kunst: Was machen sie mit uns, was suchen wir in ihnen. Für Castellucci gibt es nur eine Antwort: emotionale Wahrhaftigkeit. Und wenn ein Theater die erreicht, ist das schon verdammt viel.

Dieser „Schwanengesang“ erreicht sie. Darum geht das Leipziger Publikum eine runde Stunde lang mit, folgt den Liedern mit atemloser Stille, versucht die Spannung, die sich in Drévilles (mit ihrem französischen Akzent befremdlich charmanten) Kraftausdrücken entlädt, mit verschämtem Gekicher abzuleiten, und klatscht hinterher begeistert Beifall. Anders als in Frankreich, Italien, Belgien, wo dieser „Schwanengesang“ zuvor zu sehen war. Da brach Empörung sich lauthals Bahn. Ob daraus abzulesen ist, dass das Euro-scene-Publikum sensibler ist oder das Gegenteil, das entscheide ein jeder für sich.

Von Peter Korfmacher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Rauch, viel Licht, viele böse Worte. Und ja, Rock’n’Roll war auch im Spiel, als Schock-Rocker Marilyn Manson am Donnerstagabend vor 3300 Zuschauern zum Auftakt seiner Europa-Tour im ausverkauften Haus Auensee auftrat. Zwischen den Liedern verschwand die Hauptfigur mitunter minutenlang von der Bühne – nur, um mit noch mehr Wumms zurückzukehren.

06.11.2015

Er tut nur so. Der Leipziger Rapper „Der Asiate“ spielt höchst amüsant mit dem Böse-Buben-Image, das viele Hiphop-Kollegen ganz im Ernst pflegen. Via Facebook und Youtube hat der 27-Jährige, der im normalen Leben Andy Ziernstein heißt, eine beeindruckende Fanschar mobilisiert. Am Freitag erscheint sein Debütalbum, mit dem er bereits auf Deutschland-Tour ist.

05.11.2015

Der Stil war zu seiner Zeit so erfolgreich wie geschmäht: Im Grassimuseum für Angewandte Kunst ist ab Samstag eine Auswahl von Objekten des deutschen und internationalen Art déco zu sehen. Gezeigt werden Vasen, Gefäße, Uhren, Leuchten und Bestecke aus den Jahren 1910 bis 1935. Und zwar am perfekten Ort: in der Art déco-Pfeilerhalle des Museums.

05.11.2015
Anzeige