Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Ein Trabi aus Stein: Berliner Steinmetz Carlo Wloc schafft 13-Tonnen-Skulptur
Nachrichten Kultur Ein Trabi aus Stein: Berliner Steinmetz Carlo Wloc schafft 13-Tonnen-Skulptur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:29 05.11.2014
Wloc mit seinem Stein-Trabi. Quelle: dpa
Berlin

6000 Stunden habe er in das Kunstwerk gesteckt, sagt Wloch - neben der Arbeit in seinem Grabsteingeschäft und der Arbeit als Steinmetz am neuen Berliner Schloss.

In Pankow begrüßten ihn seine Nachbarn nicht mit „Guten Tag“, sondern mit „Wie geht’s dem Trabi?“.  In den ersten Jahren hätten regelmäßig Auszubildende geholfen, aber den Feinschliff habe er allein gemacht. „Ich dachte nicht, dass ich den Trabi noch fertig bekomme“, sagt Wloch. Noch steht das Auto in Wlochs Werkstatt in Pankow, die er extra um den Sandsteinklotz aufgebaut hat. Eine Spezialfirma müsste das Kunstwerk senkrecht herausheben und an den neuen Standort bringen.

Kaufangebote gebe es genug, sagt Wloch. Das beste bislang sei von einem Industriellen gekommen, der das Steinauto in seinen Garten stellen wollte. Aber das kommt für den Steinmetz nicht in Frage. „Mein sehnlichster Wunsch ist, dass viele Menschen den Trabi sehen können“. Deshalb verkauft er ihn wahrscheinlich an einen Galeristen. „Am liebsten würde ich den Trabi mitten in Berlin sehen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Tanzstück „tauberbach“ hat am Dienstagabend in Leipzig die 24. euro-scene begonnen. Nach Angaben der Veranstalter gibt es bei dem Festival für zeitgenössisches europäisches Theater bis einschließlich Sonntag zwölf Gastspiele aus acht Ländern des Kontinents zu sehen, darunter fünf Deutschlandpremieren.

04.11.2014

Ab Donnerstag thematisiert die Stadt in mehreren öffentlichen Veranstaltungen zum diesjährigen „Tag der Stadtgeschichte“ das Thema „Unruhiges Leipzig“.

03.11.2014

"Ich habe diesen Staat gehasst", schreibt Tino Hünger. Die DDR war für ihn "ein krasses Unrechtssystem, gelenkt von selbstherrlichen Idioten ohne Realitätsbezug".

02.11.2014