Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Ein eingeschworenes Team: Die Happy in Halle D
Nachrichten Kultur Ein eingeschworenes Team: Die Happy in Halle D
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 04.04.2014
Singt und quatscht gern: die charismatische Frontfrau Marta Jandová. Quelle: André Kempner

Wo der Abend noch hinführen wird, kann wohl kaum einer der zunächst an der Hand abzählbaren Zuschauer erahnen, die pünktlich um 20 Uhr die Halle D betreten, um dem Supporting Act Parka zu lauschen. Doch was mit 30 Zuschauern beginnt, wächst gegen Ende der hoffnungslosen Aufwärmshow der Kölner Indie-Rocker zu einem gewaltigen Pulk an Die-Happy-Anhängern, die keine Minute mit der charismatischen Frontfrau Marta verpassen wollen.

Zwar fällt Parka hinten runter, aber umso überragender reißen nun Marta und ihre Jungs die kreischenden und pogenden Anhänger mit in ihre lebensfrohe Die-Happy-Welt. 20 Jahre Bühnenerfahrung haben Marta Jandová und Bandkollege Thorsten Mewes gemeinsam gesammelt, und diese merkt man ihnen auf der Bühne an. Sie necken sich: "Seit 20 Jahren muss ich mir das geben", umtänzeln sich und liegen sich in den Armen.

Ihre mitreißende Show haut sowohl treue Fans als auch erstmalige Besucher vom Hocker. Die Happy gehören definitiv zu den erfahrensten Livebands der deutschen Künstlerszene. Spätestens als Marta die treue Anhängerschaft ihren rockigen Song "The Rebell in You" mitbrüllen lässt, tobt die Halle. Die Fans pogen, bis es keinen Morgen mehr gibt.

In ihrem zweistündigen Konzert lässt sich die tschechische Künstlerin immer wieder kreative Ideen einfallen und wirkt dabei so echt und spontan wie kaum ein Künstler. Sie verkuppelt den Bassisten Ralph Rieker mit einer Blondine aus dem Publikum, wirft den Jungs im Saal, die zu leise sind, Hustenbonbons zu und verwandelt ihre Bühne kurzzeitig in einen Laufsteg, um auf diesem Heidi Klum zu parodieren. Am Ende des Abends stellt sie lachend fest: "Immer wenn wir ein richtig gutes Konzert geben, dann spielen wir nicht ne Stunde länger, sondern ich quatsche ne Stunde länger."

Doch auch wenn die Leadsängerin viel quatscht, fällt keiner der drei Ulmer Jungs hinten runter. Bassist Ralph, Gitarrist Thorsten und Schlagzeuger Jürgen Stiehle stehen gemeinsam mit Marta schon fulminante zehn Jahre in dieser Besetzung auf der Bühne und sind ein durchweg eingespieltes Quartett. Am Ende liegen sich alle in den Armen, als die Band ihre neue Single "Everlove" anstimmt, die von der innigen Beziehung der vier Bandmitglieder erzählt. Ein gelungener Abschluss eines sehr publikumsnahen und intensiven Konzerts.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.04.2014

Lena-Marie Lübker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Leipziger DOK-Festival verliert seinen langjährigen Direktor. Nach zehn Jahren verlässt Claas Danielsen das älteste Dokumentarfilmfestival der Welt. Bis zu seinem Ausscheiden zum Ende des Jahres hat Danielsen dann insgesamt elf Ausgaben der Filmtage begleitet.

04.04.2014

Zerfetzte Leichen, verwundete Soldaten, literweise Blut: Zum Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren präsentieren die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das berühmte Triptychon „Der Krieg“ von Otto Dix (1891-1969) in einmaliger Nahsicht.

04.04.2014

Wenn die Fans eine eiserne Macht sind: In ihrem Film erzählen Rouven Rech und Frank Marten Pfeiffer soziale Geschichten vom Leben mit dem Berliner Kultverein 1. FC Union.

03.04.2014
Anzeige