Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Er kennt die Gedanken der Leipziger: Mentalist Nico Haupt im Porträt

Er kennt die Gedanken der Leipziger: Mentalist Nico Haupt im Porträt

Wenn wöchentlich Millionen von Zuschauern ob der Erscheinung Patrick Janes in der Serie "The Mentalist" aufjauchzen, dann wohl zumeist wegen seiner wunderschönen Hundeaugen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
"Kreise schließen sich" - Jan Josef Liefers vor seinem Leipziger Konzert im Interview

Mentalist Nico Haupt.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Einen Mentalisten wie ihn, das denken viele, kann es schließlich so im realen Leben gar nicht geben. Da muss der Leipziger Nico Haupt nur lachen: Was für den Australier Simon Baker nämlich lediglich die Rolle seines Lebens ist, ist für ihn Alltag. Nico Haupt ist Mentalist - und das mit Leidenschaft.

1978 wird Haupt in Sangerhausen geboren und begeistert sich schon früh für die Kunst der Magie. Mit acht Jahren bekommt er seinen ersten Zauberkasten geschenkt und ist brüskiert, als er bemerkt, dass es mehr als nur einen Zauberstab sowie ein Abrakadabra bedarf, um das nachzumachen, was er in Sendungen wie "Ein Kessel Buntes" mit großen Kinderaugen so sehr bewundert.

Spätestens mit der Pubertät jedoch kommt es zum Bruch mit seinem Hobby, plötzlich sind andere Dinge wichtig. Erst als Zivildienstleistender entdeckt er die alte Leidenschaft früher Kindheitstage erneut für sich; in einer Bibliothek Mannheims. Die, so sagt der blonde Magier, "war der einzig interessante Ort in dieser Zeit". Ein Zauberbuch rettet ihn aus der Tristesse der Quadratestadt und zwingt ihn förmlich dazu, sich endlich wieder mit der Magie auseinanderzusetzen. Danach verdingt er sich nebenbei als Zauberkünstler, bis er sich vor fünf Jahren endlich dazu entscheidet, hauptberuflich als Mentalist zu arbeiten.

Mentalismus beschreibt Haupt, der sich nicht ohne Überzeugung von seinem Können mit merklich großem Stolz als Gedankenleser, Redekünstler und Magier bezeichnet, als ein "Geheimwissen aus Zauberkunst und Strategien der Psychologie, die miteinander kombiniert einen Eindruck von Magie vermitteln". Auf der Bühne präsentiert er demnach die perfekte Täuschung und tritt damit mittlerweile erfolgreich vor einem gehobenerem Publikum auf, das sich nur allzu gern mitreißen lässt, wenn er während seiner Shows versucht, die Gesetze der Logik auszuhebeln.

Auf billige Tricks kann er dabei getrost verzichten; "Münzen ziehe ich nur noch meiner Tochter aus dem Ohr". Die ist jetzt zwei Jahre alt und freut sich über die kleinen Spielereien des Vaters am Tage. Am Abend hingegen legt Haupt Wert auf erwachsenen Stil, inspiriert von den amerikanischen Mentalisten der 20er und 30er Jahre, die zu dieser Zeit in Hotel-Lounges auftraten. Seine vielfältigen Konzepte und weitreichenden Projekte - darunter die Shows "Brain Games" oder auch "Magie à la carte" - spielen geschickt mit der Wahrnehmung der anwesenden Zuschauer und sollen deren Gehirn stimulieren, um es in andere, zuweilen ungewohnte Richtungen denken zu lassen, ohne dabei auf alte Klischees zurückgreifen zu müssen.

Das gerade grenzt ihn, der die Vorurteile hinsichtlich seines Berufes versteht und mitunter ebenso teilt, seiner Meinung nach von vielen Kollegen ab: der Anspruch auf "ehrliche, qualitative Kunst". Nico Haupt sieht sich als Unterhalter, Künstler sogar und vermeidet es unter anderem nicht ohne Grund, beispielsweise als Live-Coach wie viele andere Größen der Szene gehandelt zu werden. "Was man da zu hören bekommt, sind halbseidene, neoliberale Strategien." Und die seien weder ästhetisch noch künstlerisch. Er dagegen will genau das - seine Tricks durch Psychologie-Kenntnisse und überzeugendes Schauspiel zu einem aparten Erlebnis für die Sinne werden lassen, das nachhaltig wirkt, selbst wenn es zunächst erschüttern mag.

Denn lernen kann man dennoch etwas von ihm. Dass zum Beispiel nichts ist, wie es scheint. Wie sehr Kommunikation das Leben bestimmt. Und dass man wieder lernen kann, Dinge einfach geschehen zu lassen. Das, so Haupt, sei vielen abhanden gekommen. Deswegen sei es auch nicht gerade leichte Kost, die den Interessierten erwartet. "Brain Games eben."

Was nach abgekartetem Profi klingt, ist aber noch längst nicht fertig in seiner Entwicklung. Zu ambitioniert ist Haupt, zu sehr will er sich selbst beweisen, was er kann. Ins Fernsehen zieht es ihn, mit seiner neuen Idee "Street Mentalism" zeichnet er dafür erste Sequenzen auf und überrascht nichtsahnende Passanten mit kleineren magischen Stunts. Für frischen Wind möchte er damit sorgen und zeigen, dass er kein "nerdiger Fachidiot" ist.

Ein bekannter Mentalist soll also aus ihm werden. Einer, der Fachbücher schreibt und seinen Kollegen später auf Konferenzen vom eigenen, spannenden Leben erzählt. Ob das klappt - und das weiß Haupt natürlich selbst-, wird allerdings nicht die Kristallkugel zeigen, sondern wie immer die schnöde Zukunft.

www.nico-haupt.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.08.2013

Anne-Sophie Kretschmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr